Skip to main content
Du möchtest schnell schwanger werden und Dein Leben um ein Kind bereichern? Wenn alles passt und man die Entscheidung für den Nachwuchs getroffen hat, wird vielmals das bisherige, meist hormonelle Verhütungsmittel abgesetzt. Wie aber sieht der Weg zum Wunschkind aus?

Tipps zum Schwanger werden

Eine gesunde Ernährung beispielsweise durch Salat ist ein wertvoller Tipp zum Schwanger werden.

Ein Tipp zum Schwanger werden: Gesunde Ernährung | Foto: WavebreakmediaMicro / fotalia

Wir starten gleich mit den wichtigsten Tipps zum Schwanger werden! Von diesen ist sicherlich der ein oder andere ganz einfach in Deinen Alltag zu integrieren. So klappt’s dann sicher schnell mit Deinem Kinderwunsch!

Gesundheit, Ernährung, Folsäure & Co.

Zwar werden 60 % der Frauen innerhalb von 6 Monaten schwanger1, manche Paare müssen jedoch ein Jahr oder länger warten. Nachfolgend findest Du einige Punkte, die Deine Gesundheit und Nahrung betreffen. Diese kannst Du bereits vorab und ohne großen Aufwand abklären bzw. angehen.

Gesundheit, Detox, cyclotest Tees

Gesundheit überprüfen

Möchtest Du schnell schwanger werden, solltest Du einen Termin zu einem gründlichen Check-up beim Arzt vereinbaren.2 Kläre am besten mindestens 3 Monate vor der geplanten Schwangerschaft, ob Du gegen Röteln immun bist. Dein Arzt wird prüfen, ob ein ausreichender Schutz besteht und wird Dich gegebenenfalls impfen. Auch die Schilddrüsenwerte sollten überprüft werden. Ein Blutbild gibt Auskunft über eventuelle Vitamin- oder Nährstoffmängel oder andere Hindernisse, die dann behandelt werden können.3

Lass Dich auch frühzeitig auf Geschlechtskrankheiten untersuchen. Viele dieser Erkrankungen verlaufen unbemerkt, können aber die fruchtbaren Tage beeinflussen oder im schlimmsten Fall eine Unfruchtbarkeit bewirken. Eine der häufigsten Krankheiten darunter ist die Chlamydieninfektion, die auch ohne Symptome auftreten kann.3 Mit einem Chlamydien Schnelltest kannst Du einfach und sicher zu Hause den Nachweis durchführen. Weitere Informationen zu dieser Geschlechtskrankheit findest Du in unserer separaten Rubrik im Shop.

Stress und schwanger werden

Stress kann Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit haben. Das Reduzieren von Stress ist daher einer von vielen wertvollen Tipps zum Schwanger werden, wobei hier unterschieden werden muss. Es ist häufig die Rede von positivem Druck, der uns in einer guten Weise antreibt und uns so zu besserer Leistung bringt. Wenn das Negative jedoch dominiert, spüren wir auch ohne ärztlichen Rat den Einfluss auf uns und auf die Liebe und die Lust. Starke emotionale Anspannung muss nicht zu einer schlechten Fertilität führen.4 Und wer sich an dieser Stelle fragt, wie man den Unterschied zwischen positivem und negativem Stress ausmacht, dem raten wir von Herzen: Hör einfach in Dich hinein und Du wirst Dir die Antwort, wenn Du ganz ehrlich zu Dir selbst bist, selbst geben können.

Nichtsdestotrotz ist es ratsam, zu lernen, mit Stress umzugehen und so für ein besseres Wohlbefinden zu sorgen. Schließlich ist die Gesundheit der Eltern nicht nur vor dem Schwangerwerden bedeutsam, sondern auch während der Schwangerschaft und der Zeit danach mit dem eigenen Baby, welche viel Kraft abverlangt. Zu besonders beliebten Arten der Stressbewältigung zählen Atemübungen und Meditation. Warum nicht einfach mal einen Yogakurs besuchen und sich darauf einlassen?

Ernährung und schwanger werden

Mit der richtigen Ernährung kannst Du bereits vor der Schwangerschaft zur Verbesserung Deiner Fruchtbarkeit beitragen. Eine ausgewogene Ernährung mit Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist bedeutend zur Vorbereitung auf die kommenden 9 Monate. Solltest Du vegan leben, ist es zusätzlich ratsam, auf ausreichende Mengen an Vitamin B12, Kalzium und Eisen zu achten.5

Außerdem ist eine optimale Versorgung mit Mikronährstoffen empfehlenswert. Mönchspfeffer und gerade die Folsäure bei Kinderwunsch sind von Bedeutung – diesem Vitamin und der Ernährung bei Kinderwunsch haben wir daher eine separate Seite gewidmet. Eine gesunde, ausgewogene Kost ist auch für Männer sinnvoll. Man(n) kann auch durch eine ausgewogene Ernährung die Spermienqualität verbessern.

Bewegung tut gut!

Es ist sehr wichtig, sich regelmäßig zu bewegen. Körperliche Bewegung bringt den Kreislauf auf Trab und tut dem ganzen Körper gut. Bewegung und moderater Sport helfen, das Gewicht zu regulieren und Dein Stress-Level zu senken. Warum also nicht einfach mal die Treppe nehmen, statt den Aufzug zu nutzen?

Leistungssport hingegen ist beim Schwanger werden eher hinderlich.3 Du solltest außerdem wissen, dass Übergewicht bei Frau und Mann die Wahrscheinlichkeit auf eine Empfängnis deutlich mindert. Bei einem BMI von über 25 wird Frauen eine Ernährungsberatung sowie eine Gewichtsreduktion empfohlen. Doch auch Untergewicht oder ein geringer Körperfettanteil verringern die Chancen auf ein Baby. Bei Frauen kann es dann zu Zyklusstörungen kommen, welche das Eintreten einer Schwangerschaft erschweren können. Außerdem hat man festgestellt, dass sich das Fehlgeburtsrisiko bei untergewichtigen Schwangeren um bis zu 72 Prozent erhöht. Das Risiko einer Fehlgeburt kann durch das richtige Ernährungsverhalten und Gewicht bereits vor der Befruchtung deutlich verringert werden.3 Denk daran, dass Deine Gesundheit immer auch die Gesundheit Deines Babys widerspiegelt.

Umweltgifte vermeiden

Verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass Umweltgifte die fruchtbaren Tage beeinflussen und eine verminderte Fruchtbarkeit bedingen können. Immer mehr Ärzte raten Kinderwunschpaaren dazu, Schadstofftests durchführen zu lassen und Wohnungen und Häuser zu entgiften, bis hin zur Empfehlung, die Arbeitsstelle bzw. den Beruf zu wechseln. Bei der Beratung von Paaren, die ungewollt ohne Kinder sind, sollte daher auch immer geprüft werden, ob eine chronische Umweltbelastung als Ursache möglich ist.Auch Bisphenol A (BPA), welches in Plastikflaschen, Konservendosen und Folienverpackungen enthalten ist, wird nachgesagt, einen Einfluss auf das Hormonsystem zu haben. Bei einer Studie aus dem Jahr 2011 wurde festgestellt, dass es einen Zusammenhang gibt, zwischen dem aufgenommenen Bisphenol A und der Qualität der weiblichen Eier. Zudem hat das Stanford Medical Center herausgefunden, dass BPA das Risiko einer frühen Fehlgeburt steigern soll.

Was könnt Ihr hier selbst tun? Paare mit Kinderwunsch, die ihre Schadstoffbelastung reduzieren wollen, sollten über ihren Handlungsspielraum informiert sein. Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass die allgemeine Luftschadstoffbelastung das größte Problem darstellt. Die Hauptaufnahme von Umweltgiften in unseren Organismus geschieht über die Ernährung. Der Konsum von Produkten aus der biologischen Landwirtschaft ist eine der wichtigsten Maßnahmen, die Umweltmediziner empfehlen können. Zudem kann die Verwendung naturnaher Produkte bei der Wohnungseinrichtung, bei Putzmitteln, Kosmetika und Kleidung ebenfalls einen bedeutenden Beitrag leisten.6 Um die Aufnahme von Bisphenol A im Körper zu reduzieren, empfiehlt es sich, Plastikflaschen gegen Glasflaschen auszutauschen, auf Plastikverpackungen möglichst zu verzichten sowie nichts in Plastikdosen bzw. Konserven zu erwärmen.

Spielt die Stellung beim Sex eine Rolle?

Vielleicht fragst Du Dich, ob man mit einer bestimmten Stellung schneller schwanger werden kann? Um die Chance auf ein Baby zu maximieren, wird vielfach eine Stellung empfohlen, bei der der Weg der Spermien zur Gebärmutter möglichst kurz ist. Beispiele dafür sind die Missionarsstellung sowie die „Hündchen-Position“. Zu den verschiedenen Stellungen beim Sex gibt es aber bisher keine wissenschaftlichen Studien. Die Meinung der Fachleute ist vielfach, dass rein anatomisch betrachtet die klassische Missionarsstellung nicht nachteilig ist.9

Wie oft soll man Sex haben?

Für den Kinderwunsch lautet die allgemeine Empfehlung, dass Du alle 2-3 Tage Sex haben solltest. Um die Chancen auf ein Baby zu optimieren, sollte der Geschlechtsverkehr am besten innerhalb Deiner individuellen fruchtbaren Zeit stattfinden.10 Viel wichtiger ist aber das Timing, also wann man schwanger werden kann.

Schwanger werden mit cyclotest myWay

Das Wichtigste zum Projekt „Baby“ ist: Du kannst nur an wenigen Tagen pro Zyklus schwanger werden und diese Zeitspanne ist nicht immer dieselbe. Es ist daher wichtig, diese fruchtbaren Tage im Voraus zu bestimmen:

Dazu gibt es einen praktischen Helfer – den Kinderwunschcomputer cyclotest myWay. Auf Basis Deiner Eisprung Symptome (dazu später mehr) kann cyclotest myWay bestimmen, an welchen Tagen im Zyklus eine Befruchtung rein biologisch gesehen überhaupt möglich ist. Der große Vorteil: Auch bei unregelmäßigen Zykluslängen und Eisprungterminen ist der Zykluscomputer zuverlässig, da er keine pauschalen Durchschnittswerte ansetzt, sondern auf Deine ganz individuellen Körperzeichen eingeht.

Im Gegensatz dazu stehen die sogenannten Eisprungkalender, Schwangerschaftskalender oder Zykluskalender, die Du auf vielen Internetseiten finden kannst. Sie basieren entweder auf einem angenommenen Menstruationszyklus von 28 Tagen oder der Zykluslänge, die man manuell eingibt. Daraus „errechnet“ der Eisprungkalender die fruchtbaren Tage. Diese Zykluskalender sind allerdings sehr ungenau, da sie nicht auf den individuellen Körpersignalen basieren.

Auch unser Video zeigt Dir, dass es nicht einfach sein muss, schnell schwanger zu werden. Dort wird noch der myPlan gezeigt. Wir haben allerdings nun nur noch einen Zykluscomputer, den myWay, der im Kinderwunschmodus dafür sorgt, dass Du Dich sicherlich bald über Nachwuchs freuen kannst.

Tipp: Wenn Du nach der Geburt Deines Kindes auf ein hormonelles Verhütungsmittel verzichten möchtest, kannst Du den Modus wechseln und mit dem Computer ganz einfach und sicher natürlich verhüten.

Wie werde ich schwanger?

Das Wissen um die Fruchtbarkeit und die Vorgänge im weiblichen Körper sind wichtig, um schnell schwanger zu werden.

Das Wissen um die Vorgänge im Körper zum Schwanger werden | Foto: rangizzz / fotalia

Der Zyklus der Frau mit all seinen Wirkweisen ist ein komplexes Geschehen. Mehr Sensibilität für die eigene Fruchtbarkeit zu entwickeln, kann hilfreich sein, wenn man sich ein Baby wünscht. Findet Geschlechtsverkehr in dem Zeitraum statt, während dem eine Befruchtung überhaupt nur möglich ist, kann das Warten auf den Nachwuchs deutlich kürzer ausfallen.1 Genau hier kommt das Stichwort Natürliche Familienplanung ins Spiel. Grundlage dafür ist die Beobachtung der Körpersignale im Zyklus einer Frau.

Eisprung, fruchtbare Tage & Co.

Kommen wir nun zum Mysterium Eisprung. Die Eizelle, die innerhalb des Eierstocks heranreift, wird mit diesem Ereignis in die Eileiter abgegeben und bewegt sich von dort aus in Richtung Gebärmutter und Muttermund. Und jetzt kommt es auf das richtige Timing an! Denn wenn sie während dieser Reise auf männliche Spermien trifft, kann eine Verschmelzung von Ei und Samenzelle stattfinden.3

Woher aber weiß ich, wann mein Eisprung stattfindet? Es gibt verschiedene Eisprung Symptome, wie z. B. die Basaltemperatur, deren Beobachtung und Interpretation (Temperaturmethode) die Bestimmung des fruchtbaren Intervalls im Monat ermöglicht.10

Interessant zu wissen ist auch, dass die Empfängnisbereitschaft der Frau auf höchstens 24 Stunden beschränkt ist, die Lebensdauer der Eizellen beschränkt sich also auf diesen Zeitraum.11 Kommt es zur Verschmelzung, nistet sich die befruchtete Zelle in der Gebärmutter ein und entwickelt sich zum Kind. Wenn keine Befruchtung stattfindet, wird diese während der Periode zusammen mit der verdickten Gebärmutterschleimhaut abgestoßen.

Und die männlichen Spermien?

Die Kenntnis um die Befruchtungsfähigkeit des Mannes ist ebenfalls wichtig für eine erfolgreiche Schwangerschaft. Die Lebensdauer der Spermazellen kann bis zu 5 Tage betragen.1 Wie lange Spermien überleben können ist allerdings von mehreren Faktoren abhängig.

Das Zeitfenster für die Fruchtbarkeit wird also insgesamt durch die Lebensdauer der Spermazellen und das tatsächliche Zeitfenster für die Empfängnisbereitschaft der Eizellen eingegrenzt.

Fazit: Eine Schwangerschaft tritt ein, wenn das Spermium des Mannes auf eine Eizelle der Frau trifft und sich danach in die Gebärmutter einnistet.

Wie werde ich schnell schwanger?

Um schnell schwanger zu werden, musst Du also den richtigen Zeitpunkt abpassen, um die besten Voraussetzungen für die Geburt Deines Babys zu schaffen. Du möchtest sicherlich wissen, wie lange es ungefähr dauert, bis eine Schwangerschaft eintritt. Die Angaben dazu sind allerdings oft verwirrend und sehr unterschiedlich. Wir möchten Dir nachfolgend eine Antwort auf Basis wissenschaftlicher Studien geben.

Wie lange dauert es mit dem schwanger werden?

Wie lange es dauern wird, bis Du einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen hältst, kann nicht pauschal beantwortet werden. Bedient man sich der Statistik, so werden innerhalb eines Jahres 85 % der Frauen spontan schwanger, 60 % davon bereits nach einem halben Jahr.1

Studien haben allerdings gezeigt, dass diese Zeit deutlich verkürzt werden kann, wenn man eine professionelle Zyklusbeobachtung vornimmt: 81 % der Frauen, die die fruchtbare Phase z. B. mit Hilfe der Messung der Aufwachtemperatur exakt bestimmen, werden demnach nach durchschnittlich 6 Monaten und 92 % nach einem Jahr schwanger.12

Wann soll ich einen Arzt aufsuchen?

Findet Sex innerhalb des sicher bestimmten fertilen Fensters statt, so wird empfohlen, nach 6 Monaten einen Termin beim Frauenarzt zu vereinbaren.13 Dieser sollte dann mögliche Ursachen einer möglichen Unfruchtbarkeit ausschließen. Bei unauffälligen Befunden kann weiter abgewartet werden, da Studien gezeigt haben, dass in den folgenden 1-2 Jahren eine über 50%-ige Chance auf eine Spontanschwangerschaft bestünde. Dies gilt aber nur, wenn weiterhin Geschlechtsverkehr innerhalb der fertilen Zeitspanne stattfindet1.

Wann kann man schwanger werden?

Eine Frau kann nur innerhalb der fruchtbaren Phase schwanger werden. Aus der Zeitspanne der Befruchtungsfähigkeit der Spermien sowie der Eizellenlebensdauer ergibt sich eine Zeitdauer von 6 Tagen, an denen Du schwanger werden kannst. Zusammengefasst ergibt sich Folgendes:

Überlebensfähigkeit der Spermien in Tagen

Befruchtungsfähigkeit der weiblichen Eizelle in Tagen

Fertile Tage gesamt

Bester Zeitpunkt, um schwanger zu werden

Eignen sich nun alle 6 Tage gleichermaßen, um schwanger zu werden? Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft unter anderem davon abhängt, an welchem dieser Tage der Geschlechtsverkehr stattfindet.

Die beiden Tagen vor dem Eisprung sowie der Eisprungtag sind demnach der optimale Zeitraum, um schwanger zu werden.14 Einen Tag später, dem Tag des Anstiegs der Temperaturkurve, ist die Möglichkeit schon deutlich geringer. In Zahlen ausgedrückt: Die Chancen zwei Tage vor der Ovulation beträgt 23,7 %, einen Tag davor 25,5 % und am Tag selbst 21,2 %. Dieser Zusammenhang wird in der Grafik dargestellt.

Um schwanger zu werden ist es daher entscheidend, viele Informationen über das Zyklusgeschehen zu sammeln und insbesondere die Phase unmittelbar vor dem Eisprungtermin festzustellen. Eine Lösung dafür bietet cyclotest myWay, um die optimale Zeitspanne für die Empfängnis zu berechnen. Optional: In Kombination mit einem Ovulationstest kann er Deine individuelle fruchtbare Phase bestimmen. Der Computer zeigt Dir sogar an, wann die Durchführung eines Ovulationstests erfolgen sollte.

Der fruchtbarste Tag ist demnach der Tag vor der Ovulation. Sex an diesem Tag erhöht die Wahrscheinlichkeit, schnell schwanger zu werden.

Hinweis: Ein einfacher Eisprungrechner aus dem Internet liefert nur Durchschnittswerte und damit keine verlässlichen Daten zur Frage, wann man schwanger werden kann.

Die Grafik zeigt, wann man schwanger werden kann und an welchen Tagen die Wahrscheinlichkeit zum schwanger werden am höchsten ist.

Wann kann man schwanger werden? | ® cyclotest | Quelle: eigene Darstellung nach Colombo, B. and Masarotto, G. 2000.

Wann kann ich schwanger werden nach der Periode?

Jetzt kennst Du schon von den monatlichen 6 fruchtbaren Tage die fruchtbarsten Tage, um schwanger zu werden. Aber wann beginnt überhaupt die fruchtbare Zeit? Die Zeitspanne zwischen der Periode und dem Eisprung ist bei jeder Frau unterschiedlich. Zudem schwankt diese von Menstruationszyklus zu Menstruationszyklus. Die Frage, wann man schwanger werden kann nach der Periode muss damit immer individuell bestimmt werden.

Es gibt Frauen, die ihre fertile Zeit bereits während ihrer Periode haben. Das ist der Fall, wenn der Eisprung schon sehr früh im Zyklus stattfindet. Es handelt sich also tatsächlich um keinen Mythos: schwanger während der Periode ist möglich.1 Eine nicht unwichtige Information, wenn man die 6 magischen Tage nicht verpassen möchte.

Schwanger werden nach Pille?

Viele Frauen verhüten hormonell mit der Pille. Besteht dann ein Kinderwunsch, tauchen viele Fragen auf: Wann soll man am besten die hormonelle Verhütung absetzen? Wie lange dauert es nach Absetzen der Pille bis sich eine Schwangerschaft einstellt? Was Du alles beachten solltest, zeigt unser separater Beitrag zum Thema „Schwanger werden nach Pille“.

Das Alter der Frau spielt eine Rolle

Wann kann ich schwanger werden – bezogen auf mein Alter? Dies fragen sich viele Frauen. Der perfekte Zeitpunkt aus Sicht eines Paares für den Beginn der Schwangerschaft entspricht oftmals nicht dem, der aus rein biologischen Gesichtspunkten optimal wäre. Folgt man Mutter Natur, lässt sich die beste Zeit, um schwanger zu werden, grob zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr eingrenzen. Bereits nach dem 30. Lebensjahr und nochmals deutlich nach dem 40. Lebensjahr stehen die Wahrscheinlichkeiten schon schlechter.15

Eine Studie aus dem Jahr 2002 zeigt, dass Frauen im Alter von 35 bis 39 Jahren im Vergleich zu Frauen von 19 bis 26 Jahren bereits eine um 50 % geringere Chance haben, innerhalb des fruchtbaren Zeitraums schwanger zu werden und ihren Babywunsch zu erfüllen.15

Wann darf ich wieder schwanger werden nach Geburt bzw. Fehlgeburt?

Grundsätzlich kannst Du nach einer Geburt sofort wieder schwanger werden. Es wird allerdings allgemein empfohlen, bei einer vaginalen Geburt einen Abstand von mindestens 6 Monaten zur nächsten Schwangerschaft einzuhalten. Hast Du per Kaiserschnitt entbunden, so gelten mindestens 12 Monate, damit die Operationsnarbe gut verheilen kann.1

Wie sieht es allerdings bei dem Thema „Schwanger nach Fehlgeburt“ aus? Auch hier bist Du biologisch gesehen sofort wieder fruchtbar. Während früher die allgemeine Empfehlung lautete, ungefähr 3 Monate zu warten, damit der Körper sich erholen kann, gilt dies mittlerweile als überholt.16 Natürlich ist dies aber immer vom Einzelfall abhängig.

Was tun, wenn es mit dem Schwangerwerden nicht klappt?

Wieder ein negativer Schwangerschaftstest. Warum werde ich nicht schwanger? Das stimmt viele Frauen traurig, wenn Kinder ausbleiben.

Nicht schwanger – Die Schwangerschaft stellt sich nicht ein | Foto: © cyclotest

Was tun, wenn sich eine Schwangerschaft trotz Zyklusbeobachtung und Beachtung der Tipps nicht einstellen möchte?

Die Ursachen für den unerfüllten Kinderwunsch sind vielfältig. Sollte es bei Dir nicht sofort klappen mit dem Schwanger werden, dann hilft es Dir, Dich über mögliche Ursachen und Möglichkeiten zu informieren. Heutzutage gibt es viele Wege, dem Kinderwunsch auf die Sprünge zu helfen.

Aktuelle Blog-Beiträge zum Thema Schwanger werden

Schwanger nach Fehlgeburt – wann ist der beste Zeitpunkt?

Frau, die nach einer Fehlgeburt erneut schwanger geworden ist und auf ihren Geburtstermin wartet.

Schwanger nach Fehlgeburt – vielen Frauen ist diese Aussage zunächst einmal nicht ganz geheuer. Die Fehlgeburt ist noch im Kopf, der Kinderwunsch aber nach wie vor im Herzen: Was tun? Nachfolgend für Dich ein Überblick über die Schwierigkeiten und Möglichkeiten. Was spricht für eine schnelle Schwangerschaft nach einer Fehlgeburt? Manche wollen nach einer Fehlgeburt gleich […]

Gelbkörperschwäche – Symptome, Ursachen und Behandlung

Die Temperaturkurve bei Gelbkörperschwäche mit einer verkürzten zweiten Zyklushälfte.

Eine Gelbkörperschwäche kann mögliche Ursache sein, wenn es mit dem Schwanger werden nicht klappt. Man spricht hier auch von einer hormonell bedingten Unfruchtbarkeit, da das Gelbkörperhormon (Progesteron) nicht ausreichend gebildet wird. Die Folgen sind aufgrund geringerer Nährstoffe in der Gebärmutterschleimhaut entweder ein Ausbleiben der Einnistung oder eine Einnistung unter schlechten hormonellen Bedingungen, die zu einem […]

Kann ich trotz Periode schwanger sein?

Diese Frau muss nicht mehr überlegen, ob sie schwanger trotz Periode ist.

Manche Frauen haben eine Blutung, obwohl sie schwanger sind. Das verunsichert natürlich und wirft viele Fragen auf: Bin ich schwanger trotz Periode? Im folgenden Beitrag wollen wir dies klären. Bei Monatsblutung: keine Schwangerschaft Zunächst einmal muss zwischen der regulären Monatsblutung und anderen Arten unterschieden werden. Denn wenn es sich um die reguläre Blutung im Menstruationszyklus […]

Einnistungsschmerzen: Gibt es das überhaupt?

Wenn die Eizelle nach ihrer Befruchtung in der Gebärmutterschleimhaut andockt, kann es zum Einnistungsschmerz kommen.

Einnistungsschmerzen sind ein komplexes Thema – das liegt daran, dass ein Teil der Frauen sich sicher ist, sie vor ihrer Schwangerschaft bemerkt zu haben, während ein anderer Teil gar nichts bemerkt hat. Möglicherweise liegt dieser Unterschied darin, dass Frauen mit Kinderwunsch und Sehnsucht nach einem Baby viel in sich hineinhorchen und ein besonderes Gespür für […]

Fruchtbarkeit steigern – Spermienqualität verbessern?

Das Spermium und die Spermienqualität können verbessert werden durch gesunde Ernährung bestehend aus Obst und Gemüse.

Wenn ein Paar ein Kind bekommen möchte, hat nicht nur die Frau die Möglichkeit, die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft zu erhöhen. Eine verbesserte Spermienqualität kann eine erfolgreiche Befruchtung der Eizelle unterstützen. Wie sich diese verbessern lässt und was man(n) besser vermeiden sollte, möchten wir in diesem Blogbeitrag aufzeigen. Was kann man(n) für eine bessere Qualität […]

Unerfüllter Kinderwunsch – Was kann ich tun?

Bei unerfülltem Kinderwunsch ist ein negativer Schwangerschaftstest eine schlechte Nachricht.

Was tun, wenn der eigene Kinderwunsch zunächst unerfüllt bleibt? Diese Frage stellen sich viele Paare, die sich Kinder wünschen. In diesem Beitrag haben wir für Dich alle wichtigen Informationen zusammengestellt. Zunächst gehen wir auf die Ursachen ein und möchten Dir wertvolle Tipps geben. Schließlich zeigen wir auf, wann es sinnvoll ist, ärztlichen Rat einzuholen und […]

Quellen:
1 Raith-Paula, E. et al.: Natürliche Familienplanung heute. Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung. 5. Auflage. Heidelberg 2013.
2 Friese, K. et al.: planBaby. Wenn Paar Eltern werden wollen – gesund zum Wunschkind. München 2014.
3 Sperling H.: Therapy for infertile couples. Urologe A. 2005. 44(10). P. 1147-53.
4 Diedrich, K. et al.: Reproduktionsmedizin. 1. Auflage. Berlin, Heidelberg 2013.
5 Khaschei, K.: Stiftung Warentest: Schwanger – Mein Kind & ich. 2. komplett überarbeitete Auflage. Berlin 2015.
6 Lechner, W.: Schwangerschaft und Umwelt. Tyrolia-Verlag. Innsbruck-Wien 1993.
7 Fujimoto, V. Y. et al.: Serum unconjugated bisphenol A concentrations in women may adversely influence oocyte quality during in vitro fertilization. Fertility and Sterility. Vol. 95, Issue 5, p. 1816-1819. 2011.
8 Lathi, R. B. et al.: Conjugated bisphenol A in maternal serum in relation to miscarriage risk. Fertility and Sterility. Vol 102, Issue 1, p. 123-128. 2014.
9 Parry, L.: Revealed… the best sex positions to get pregnant – and it’s best when he’s on top, says fertility expert. Abgerufen am 19. November 2016 auf www.dailymail.com.
10 Malteser Arbeitsgruppe NFP (Hrsg.): Natürlich und sicher. Das Praxisbuch. 18. Auflage. Stuttgart 2011.
11 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.): Ein kleines Wunder: Die Fortpflanzung. Fruchtbarkeit bei Frau und Mann. Köln 2012.
12 Croon, M.: Schwanger werden. 1. Auflage. Stuttgart 2005.
13 Gnoth, C. et al.: Definition and prevalence of subfertility and infertility. Hum Reprod, Vol. 20, p. 1144-1147. 2005.
14 Colombo, B. and Masarotto, G.: Daily Fecundability: First Results from a New Data Base. Demographic Research, Vol. 3, Art. 5. 2000.
15 Dunson, D. B., Colombo, B. and Baird D. D.: Changes with age in the level and duration of fertility in the menstrual cycle. Human Reprod 17. 2002.
16 Wyss, P. et al.: Relevance of the miscarriage-new pregnancy interval. J Perinat Med., Vol. 22, Issue 3, p. 235-241. 1994.