Skip to main content
Ein Eisprungrechner, auch Eisprungkalender, Fruchtbarkeitsrechner oder Zyklusrechner genannt, zeigt in der Theorie den Zeitpunkt des Eisprungs und die fruchtbaren Tage an. Ziel ist es, seine fruchtbaren Tage zu kennen und zu wissen, wann der Eisprung stattfindet. Damit steigt die Chance auf eine schnelle Schwangerschaft. In der Praxis erreichen die meisten Rechner dieses Ziel aber nicht, da das angezeigte Fruchtbarkeitsfenster nur geschätzt ist.
Die fruchtbaren Tage und der Eisprung im Monatszyklus.

Möchtest Du schwanger werden? Dann soll es meist möglichst schnell gehen. Wichtig ist daher, die fruchtbaren Tage und den Eisprung im Zyklus zu erkennen. Hast Du auch schon einmal versucht, das mithilfe eines Eisprungrechners herauszubekommen? Hast Du Dich auf die Ergebnisse des Zyklusrechners verlassen und es klappt nicht? Woran das liegen kann und wie Du stattdessen Deine fruchtbaren Tage berechnen sollst, erfährst Du in unserem Text.

Eisprungrechner zur Berechnung des Eisprungs

Es ist wichtig, die wenigen Tage im Zyklus zu bestimmen, an denen eine Befruchtung möglich ist. Hierzu findet man diverse Eisprungrechner, Eisprungkalender, Fruchtbarkeitsrechner oder Fruchtbarkeitskalender im Internet. Diese wollen bestimmen, an welchen Tagen Du empfängnisbereit bist. Aber lässt sich dies mit einem Eisprungrechner zuverlässig berechnen?

Eisprungrechner: Wie funktioniert er?

Ein Eisprungrechner geht meistens davon aus, dass der Eisprung zur Zyklusmitte stattfindet, oder, noch schlimmer, am 14. Tag des Zyklus (weil für solche Rechner alle Zyklen 28 Tage dauern). Das trifft vielleicht für einige wenige Zyklen zu, aber auf alle Fälle nicht für alle. Die Zykluslänge ist von Frau zu Frau und auch von Monat zu Monat sehr unterschiedlich.1

Einfache Zyklusrechner nehmen also den ersten Tag der letzten Periode, zählen 13 dazu und präsentieren das gefundene Datum als Eisprungtag. Bei den nur minimal besseren Eisprungrechnern muss man neben dem ersten Tag der letzten Monatsblutung die durchschnittliche Länge der Zyklen eingeben. Davon werden dann ca. 12-16 Tage abgezogen, und der ermittelte Tag ist dann laut Eisprungkalender der Tag des Eisprungs. Das hängt damit zusammen, dass die 2. Zyklusphase nach dem Eisprung meistens zwischen 12 und 16 Tagen dauert. Aber eben nicht bei jeder Frau und eben nicht immer.2

Mit einem Eisprungrechner fruchtbare Tage und Eisprung berechnen?

Eisprungrechner – Eisprung berechnen | © cyclotest

Was passiert beim Eisprung?

Der Eisprung ist natürlich unglaublich wichtig, wenn man schwanger werden möchte oder versucht, genau dies zu vermeiden. Es ist daher wesentlich, den genauen Zeitpunkt im Monat zu bestimmen, zu dem in einem der Eierstöcke ein Follikel fertig gereift ist, der mit dem Follikelsprung das Ei für seine Reise durch den Eileiter freigibt.

Ausgelöst wird das Ganze durch ein wechselseitiges Zusammenspiel von Hormonen wie Progesteron, LH und Östrogen. Diese lassen den Follikel zunächst reifen und dann den auserwählten Follikel (der sog. Leitfollikel) platzen. Am Tag des Eisprungs bricht die Follikelhülle des Leitfollikels auf. Die Eizelle wird durch die Wand des Eierstocks in den Eingang des Eileiters befördert.

Zusammenhang Eisprung und Fruchtbarkeit

Als fruchtbarsten Tage, wann Du schwanger werden kannst, gelten die beiden Tage vor dem Eisprung sowie der Tag des Eisprungs selbst.3 In Zahlen ausgedrückt: Die Fruchtbarkeit zwei Tage vor dem Eisprung beträgt 23,7 %, einen Tag davor 25,5 % und am Eisprungtag selbst 21,2 %. Das Fruchtbarkeitsfenster und den Eisprung kannst Du in der Grafik erkennen.

Die Grafik zeigt die fruchtbaren Tage der Frau sowie die fruchtbarsten Tage im Zyklus

Fruchtbare Tage der Frau | Grafik: © cyclotest.de

Vor und nach diesem Zeitfenster bist Du unfruchtbar. Die unfruchtbare Zeit ab Deiner Regelblutung, also dem Abbluten der Gebärmutterschleimhaut, ist allerdings schwerer zu bestimmen, als diejenige, nachdem die Eizelle gesprungen ist. Die unfruchtbaren Tage machen dabei die meiste Zeit im Menstruationszyklus aus.

Die Eizelle kann bis zu 24 Stunden überleben. Aber Vorsicht: Da Spermien bis zu 5 Tage im Körper der Frau überleben können, muss man auch die Tage vor dem Eisprungtag als befruchtungsfähige Tage werten, obwohl da der Eisprung noch gar nicht stattgefunden hat und die Eizelle noch nicht unterwegs ist. Allerdings können Spermien in der Gebärmutter auf die Eizelle warten. Man muss also die Lebensdauer der Spermien im Eileiter und der Gebärmutter (ca. 5 Tage) und die Lebensdauer der Eizelle (ca. 2 Tage) zusammenzählen, sodass es bis zu 6 fruchtbare Tage im Periodenzyklus gibt.1

Eisprung berechnen mit dem Zyklusrechner

Die Fruchtbarkeitskalender oder Fruchtbarkeitsrechner aus dem Internet basieren meist auf der Kalendermethode. Die Zyklusrechner gehen dabei von einer durchschnittlichen Länge Deines Menstruationszyklus sowie einem Eisprung in der Mitte des Regelzyklus aus.

Der Regelzyklus beginnt mit Deiner Menstruationsblutung und endet am Tag vor der nächsten. Aber kann deine durchschnittliche Zykluslänge dabei helfen, Dein Fruchtbarkeitsfenster zu bestimmen? Wir machen den Test!

Die Berechnung Deines Fruchtbarkeitsfensters erfolgt hier so:

Dein durchschnittlicher Zyklus ist beispielsweise 27 Tage lang. Dein Eisprung findet etwa am 13. Tag nach Einsetzen Deiner Monatsblutung statt. Damit sind Deine fruchtbarsten Tage der 11., 12. und 13. Tag. Dein Fruchtbarkeitszeitfenster liegt zwischen dem 9. und dem 14. Tag.

Deine letzte Menstruation war am 7. Februar 2019. Dementsprechend endet Dein Zyklus laut Rechner am 5. März. Der Fruchtbarkeitsrechner gibt aus, dass am 17., 18. und 19. Februar Deine fruchtbarsten Tage sind. Das Fruchtbarkeitsfenster ist zwischen 15. – 20. Februar 2019. Laut Eisprungkalender hast Du daher ungeschützten Sex am 17. und 19. Februar.

Diese Berechnung erledigen die meisten Fruchtbarkeitsrechner oder Zyklusrechner, die man im Internet findet. Das Problem dabei: Die angenommene Zykluslänge ist nur die durchschnittliche und berücksichtigt nicht die normalen Schwankungen. Im Monatszyklus, in dem Du schwanger werden möchtest oder gerade nicht, kann Dein Menstruationszyklus leicht um 6-7 Tage abweichen, ohne dass dies als „unregelmäßiger Zyklus“ bezeichnet wird. Dies bedeutet im Folgenden zur Berechnung Deines Eisprungs:

Dein durchschnittlicher Zyklus ist 27 Tage lang. Aufgrund einer stressigen Phase hat sich dieser um 5 Tage auf 32 Tage verlängert. Dein Eisprung findet nun etwa am 18. Tag nach Einsetzen Deiner Regelblutung statt. Damit sind Deine fruchtbarsten Tage der 16., 17. und 18. Tag. Deine fruchtbare Zeitspanne liegt zwischen dem 14. und dem 19. Tag.

Deine letzte Menstruation war am 7. Februar 2019. Du gibst Deinen gewohnten 27-Tage-Zyklus in den Eisprungkalender ein und erhältst das oben genannte Ergebnis. Tatsächlich sind Deine fruchtbarsten Tage aber am 22., 23. und 24. Februar und Dein Fruchtbarkeitszeitraum zwischen dem 20. und 25. Februar. Bei ungeschütztem Sex laut Zyklusrechner empfohlen am 17. und 19. Februar ist es sehr unwahrscheinlich, dass Du schwanger geworden bist.

Wie hilft der Zykluskalender beim Babywunsch?

Ein Fruchtbarkeitsrechner kann nur eine grobe Orientierungshilfe für Frauen sein, die sich ein Baby wünschen und einen Kinderwunsch haben. Warum ist ein Zyklusrechner nur begrenzt aussagekräftig?

Zykluslänge und damit Deine Fruchtbarkeit können stark schwanken. Viele Frauen haben eine schwankende Zyklusdauer, was als vollkommen normal gilt. Liegt zusätzlich ein unregelmäßiger Zyklus vor kann mit einem Eisprungkalender keine zuverlässige Aussage zur Fruchtbarkeit getroffen werden.

Der beste Zeitpunkt für ungeschützten Geschlechtsverkehr ist in der fruchtbarsten Phase. Doch der Zyklus ist bei vielen Frauen Monat für Monat unterschiedlich. Bei einem kürzeren Zyklus erfolgt der Sex sehr wahrscheinlich zu spät. Bei einem längeren Zyklus zu früh, wenn man sich auf einen einfachen Zyklusrechner verlässt. Die Chancen auf ein Baby sind dann sehr gering.

Und selbst bei einer durchschnittlichen Länge gibt es noch zahlreiche andere Faktoren, die den Eisprung beeinflussen können.Diese können von Fruchtbarkeitsrechner nicht berücksichtigt werden.

Viele behelfen sich auch mit einem Regelkalender, um ihren Eisprungtermin herauszufinden. Ein solcher Kalender kann sehr wertvoll sein, um sich mit seinem Körper und seinem Monatszyklus zu beschäftigen. Allerdings ist er hinsichtlich der Eisprungberechnung bestenfalls als grobe Richtschnur geeignet – sicher die fruchtbaren Tage bestimmen kann man damit nicht.

Klar ist: Auf Basis dieser Kalendermethode ist die Bestimmung der fruchtbaren Zeitspanne nicht möglich. Beim Versuch, ein Baby zu bekommen, dauert es durch die natürlichen Zyklusschwankungen wahrscheinlich einfach länger. Bitte bedenke: Als Verhütungsmittel bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr taugt ein solcher Zyklusrechner allerdings nicht.

Fruchtbarkeitsrechner – Wann Schwangerschaftstest?

Viele Fruchtbarkeitsrechner geben auch an, ab wann man einen Schwangerschaftstest durchführen kann. Wenn sich eine befruchtete Eizelle erfolgreich in die Gebärmutter einnistet, so sollte der Tag abgewartet werden, an dem die Periode normalerweise eintritt.

Deine letzte Periode war am 7. Februar 2019. Der Eisprungkalender gibt bei einem 27-Tage-Zyklus aus, dass Du den Schwangerschaftstest am 5. März 2019 durchführen kannst.

Aber auch hier gilt: Wenn sich der Zyklus verschoben hat, kann sich Deine Periode nach hinten verschoben haben, ohne dass Du schwanger bist. Es empfiehlt sich, eher einen Tag länger zu warten für den Test. Auch wenn dies schwer fällt. Nach einem positiven Schwangerschaftstest kannst Du Dich beim Frauenarzt melden. Er wird Dir dann einen Termin zwischen der 6. und 8. SSW geben.

Wie sicher ist ein Eisprungkalender?

Für solcherart einfache „Berechnungen“ braucht man keinen speziellen Eisprungkalender – da reicht das Mathematikwissen aus der Grundschule. Wenn man versucht, schwanger zu werden, ist das nicht gleich so schlimm, dann dauert es unter Umständen einfach länger. Wenn man aber verhüten möchte, sollte man sich keinesfalls auf einen solchen Eisprungrechner verlassen, denn ungeschützter Geschlechtsverkehr kann dann leicht schiefgehen.

Die Fruchtbarkeitsrechner, wie man sie im Internet zuhauf findet, sind damit kaum geeignet, um die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Gerade Frauen mit Kinderwunsch wird durch sogenannte Fruchtbarkeitskalender suggeriert, möglichst schnell eine Befruchtung zu erreichen. Fruchtbarkeitsrechner sollen die Wahrscheinlichkeit für erfolgreichen Geschlechtsverkehr erhöhen. Für die Kinderwunsch-Frauen ist es wichtig, die wenigen Tage, an denen eine Befruchtung möglich ist, genau zu bestimmen.

Zuverlässiger als ein Zykluskalender arbeitet hier eine Zyklus-App wie cyclotest mySense oder ein Zykluscomputer wie cyclotest myWay. Anders als pauschale Zyklusrechner bestimmen sie individuell in jedem Menstruationszyklus Deine fruchtbaren Tage.

cyclotest mySense - Anzeige fruchtbar

cyclotest mySense – Anzeige fruchtbar

Jetzt über CYCLOTEST MYSENSE informieren

Fruchtbare Tage berechnen

Möchtest Du Deine fruchtbaren Tage berechnen? Ziel ist entweder, damit verhüten zu können oder die Chance auf eine schnelle Schwangerschaft zu erhöhen. Im ersteren Fall vermeidet man entweder Sex oder verwendet ein Verhütungsmittel, im zweiten Fall nutzt man den ermittelten Zeitraum gezielt für Sex. Bei beidem ist es wichtig, die fruchtbaren Tage sicher zu berechnen.

Fruchtbare Tage einfach berechnen

Wenn Du schwanger werden möchtest, ist das Fruchtbarkeitsfenster das A und O, damit sich die befruchtete Eizelle in die Schleimhaut der Gebärmutter einnisten kann. Aber auch, wenn Du eine Schwangerschaft vermeiden möchtest, ist das Wissen rund um die fruchtbaren Tage wichtig.

Die fruchtbaren Tage erkennen kannst Du über individuelle Eisprung-Symptome. Dabei gibt es sichere und eher unsichere Anzeichen für den nahenden Eisprung.

Der Mittelschmerz kann ein Anzeichen auf die fruchtbaren Tage sein. Es handelt sich dabei um ein Ziehen oder Stechen im Unterleib meist 1 – 2 Tage vor der Ovulation. Allerdings ist der Mittelschmerz nicht von allen Frauen zu spüren und kann auch leicht mit anderen Schmerzen beispielsweise vor der Monatsblutung oder Schmerzen bei der Einnistung verwechselt werden.2

Weiterhin kann auch der Speichel Rückschlüsse auf die fruchtbaren Tage geben. Während der fruchtbaren Tage, wenn der Östrogenspiegel seinen Höhepunkt erreicht, ist der Salzgehalt im Speichel am höchsten. Die Veränderungen des Speichels kann man mit einem Mikroskop erkennen. Allerdings ist die Fruchtbarkeit mit dieser Methode nicht eindeutig zu erkennen.

Wichtig zu wissen: Du bist nicht nur am Eisprungtag fruchtbar. Dein Fruchtbarkeitsfenster bestimmt die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit. Also: Wie kannst Du zuverlässig Deine fruchtbaren Tage bestimmen?

Sichere Berechnung der fruchtbaren Tage

Es gibt verschiedenen Methoden, um sicher die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Damit erhöhst Du die Chancen auf ein Baby.

Fruchtbare Tage mit NFP

Exakter kannst Du Deine Fruchtbarkeit und Deine fruchtbarsten Tage mit der Temperaturmethode bestimmen. Miss dazu möglichst täglich ab Beginn Deiner Menstruationsblutung Deine morgendliche Temperatur, die sogenannte Basaltemperatur. Nach dem Eisprung steigt Deine Temperatur geringfügig an. Den Temperaturanstieg kannst Du in der Basaltemperaturkurve erkennen.

Am genauesten erfolgt die Berechnung der fruchtbaren Tage allerdings mithilfe von NFP (Natürliche Familienplanung). Bei NFP werden die Ergebnisse der Basaltemperatur und ein weiteres Eisprungsymptom kombiniert.

Zervikalschleim gibt Eisprung an

Neben dem Muttermund kann hier beispielsweise der Zervixschleim beobachtet werden. Die Konsistenz lässt Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit zu. Je dünnflüssiger und klarer der Zervixschleim ist, desto näher bist Du an Deinem Eisprung. Dein Zervixschleim hat zum Zeitpunkt der Ovulation die beste Qualität. Die kombinierte Auswertung der Schleimqualität und der Körpertemperatur macht die Berechnung der fruchtbaren Tage noch sicherer.

Eisprung berechnen mit LH-Test

Auch ein Ovulationstest kann helfen: Bei ihm wird mithilfe von Urin-Teststreifen oder -Teststäbchen die Höhe des LH-Hormons im Urin nachgewiesen.Basis bildet der Anstieg des luteinisierenden Hormons kurz vor dem Eisprung.

Mit einem solchen Eisprungtest kannst Du ebenfalls den Zeitpunkt Deines Eisprungs eingrenzen. Ein Anstieg Deines LH-Wertes zeigt Dir an, dass Dein Eisprung kurz bevorsteht.

Die fruchtbaren Tage mit sicheren Methoden bestimmen.

Fruchtbare Tage mit sicheren Methoden bestimmen | Foto: © cyclotest.de

Hilfsmittel zur Berechnung der fruchtbaren Tage

Zur richtigen Berechnung der fruchtbaren Tage stehen Tools wie Schwangerschafts-Apps, Minizykluscomputer und Basalthermometer zur Verfügung. Diese Messgeräte erfüllen mit der gespreizten Skala genau die Bedürfnisse, die beim Messen dieser geringen Temperaturunterschiede vorliegen.

Basaltemperatur messen, Zervikalschleim beobachten, alles dokumentieren und auswerten: Wer Unterstützung beim Babywunsch oder bei der Verhütung sucht, sollte eine Zyklus-App oder einen Zykluscomputer verwenden.

Diese grenzen die fruchtbaren Tage tatsächlich individuell ein und nehmen keinen pauschalen Monatszyklus an wie beispielsweise die Online-Fruchtbarkeitsrechner. Anders als mit einem Zyklusrechner ist damit auch eine individuelle Sicherheit gegeben. Der Eisprung wird in jedem Menstruationszyklus neu berechnet und von Zyklus zu Zyklus genauer eingegrenzt.

Wesentlich sicherer ist es, die individuellen Faktoren in die Berechnung miteinfließen zu lassen – das funktioniert beispielsweise mit cyclotest mySense ganz einfach. Das Bluetooth-Basalthermometer inkl. App basiert auf der NFP-Methode. Auch kann die App das Ergebnis des Ovulationstests mit in die Auswertung einbeziehen. cyclotest mySense ist dabei in der Bedienung genauso einfach wie ein Eisprungkalender – im Ergebnis ist er allerdings wesentlich aussagekräftiger und genauer. Für Frauen mit Kinderwunsch gibt er auch den voraussichtlichen Geburtstermin an, basierend auf den individuellen Zyklusdaten.

cyclotest mySense - Anzeige fruchtbar

cyclotest mySense – Anzeige fruchtbar

Jetzt über CYCLOTEST MYSENSE informieren

Quellen:
1 Malteser Arbeitsgruppe NFP (Hrsg.): Natürlich und sicher. Das Praxisbuch. 18. Auflage. Stuttgart 2011.
2 Raith-Paula, E. et al.: Natürliche Familienplanung heute. Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung. 5. Auflage. Heidelberg 2013.
3 Colombo, B. and Masarotto, G.: Daily Fecundability: First Results from a New Data Base. Demographic Research, Vol. 3, Art. 5. 2000.

HILFE