Skip to main content
NFP steht für Natürliche Familienplanung.
Mit NFP (Natürliche Familienplanung) werden anhand spezifischer Körpersymptome die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im weiblichen Zyklus bestimmt.Durch gezielten Geschlechtsverkehr in der empfängnisbereiten Zeit kann die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöht werden. NFP ist aber auch eine natürliche und gesunde Methode der Empfängnisverhütung.

Du willst das jetzige Verhütungsmittel mit Hormonen beenden und natürlich verhüten, traust Dich aber nicht? Oder aber möchtest Du ein Baby bekommen und dafür die befruchtungsrelevanten Zyklustage bestimmen?

Du hast schon oft von NFP gehört, aber Du weißt gar nicht so genau, wie das funktioniert? Und wie sicher ist diese Methode eigentlich? Im folgenden Beitrag findest Du viele Informationen und Tipps, die Dir bei Deiner Entscheidung weiterhelfen.

Was ist NFP?

NFP ist das Bestimmen der Eisprungzeichen im Zyklus. Der Körper sendet verschiedene Signale aus, die auf die unterschiedlichen Abschnitte im Monatszyklus hinweisen. Die fruchtbaren Tage können auf dieser Basis klar eingegrenzt werden.

NFP ermöglicht die Entscheidung, während den empfängnisbereiten Zyklustagen enthaltsam zu sein bzw. ein Verhütungsmittel anzuwenden oder – wenn ein Babywunsch besteht – gerade diese Tage für Sex zu nutzen. Während den unfruchtbaren Tagen besteht keine Schwangerschaftsmöglichkeit. Stehen die Wechseljahre bevor, hilft das Wissen über den eigenen Zyklus diesen Frauen ebenfalls.1

Die Vorteile der Natürlichen Familienplanung liegen auf der Hand:

Ohne chemische, hormonelle, mechanische oder gar chirurgische Eingriffe erfolgt die Indikation der unterschiedlichen Phasen im Zyklus. NFP hat keine negativen Folgen.

In den letzten Jahren haben sich verschiedene Methoden der Natürlichen Familienplanung herausgebildet, die sich in verschiedenen Punkten unterscheiden.

Mit NFP den Zyklus auswerten.

Mit NFP den Zyklus auswerten.

Was ist die NFP-Methode?

Die NFP-Methode ist hormonfrei und hat keinerlei Nebenwirkungen. Eines der entscheidenden Körpersymptome ist bei der NFP-Methode die Basaltemperatur, die die Basis der Temperaturmessung bildet – ihre Erfassung nach dem Aufwachen dauert mit dem dafür geeigneten Messgerät meist keine Minute.

Wenn erfahrende Anwenderinnen von der NFP-Methode sprechen, ist meistens die symptothermale Methode mit Basaltemperatur und Beobachtung des Zervixschleims oder Muttermunds gemeint, besonders im deutschsprachigen Raum. Hier wird sie hin und wieder auch als Sensiplan-Methode bezeichnet und kann durch Selbststudium oder über Beraterinnen oder Frauenärzte, die mit dieser Form der Empfängnisregelung vertraut sind, erlernt werden.

In anderen Ländern kennt man die symptothermale Methode mit anderen Auswertungsregeln, weswegen ein direkter Vergleich manchmal schwierig sein kann. Welches die Unterschiede zwischen den einzelnen Methoden sind, erfährst Du im Folgenden.

Methoden der Natürlichen Familienplanung

Zu den Methoden der Natürlichen Familienplanung gehört einerseits die Temperaturmethode. Bei der Temperaturmethode gibt die gemessene Körpertemperatur Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit.

Zu den NFP-Methoden zählt auch die Analyse und Auswertung des Zervixschleims, auch Billingsmethode genannt. Bei der Billingsmethode untersucht die Frau die Schleimabsonderungen, die aus ihrer Scheide austreten. Auch dieses Eisprungzeichen gibt Hinweise auf den Fruchtbarkeitsstatus.1

Bei der symptothermalen Methode werden die Temperaturmethode und die Billingsmethode kombiniert.

Diese Methode, die im deutschsprachigen Raum auch als Sensiplan bezeichnet wird, eignet sich vor allem für Frauen, die eine Schwangerschaft vermeiden möchten. Sensiplan bzw. die symptothermale Methode ist die sicherste dieser hormonfreien Verhütungsmethoden. Es lässt sich aber nicht nur das Scheidensekret auswerten, sondern alternativ auch der Stand des Gebärmutterhalses. Dieser verändert sich an den fertilen Zyklustagen.6

Auch die Kalendermethode (auch Knaus-Ogino-Rechenmethode) wird hin und wieder zu NFP gezählt. Sie ist allerdings recht unsicher, was sich am Pearl-Index der Kalendermethode zeigt, der zwischen 9 und 40 liegt. Die Unsicherheit des Regelwerks resultiert daraus, dass sich der Eisprungtag in der entsprechenden Zyklusphase nicht exakt festlegen lässt. Zudem erfolgt vor Beginn der konkreten Anwendung zunächst eine Protokollierung und Beobachtung über 12 Monate.

Was ist Sensiplan?

Sensiplan ist eine markenrechtlich geschützte Bezeichnung der Arbeitsgruppe NFP. Der Eintrag ins Markenregister von Sensiplan bzw. der Sensiplan®-Methode dient vor allem der Abgrenzung gegenüber ausländischen symptothermalen Methoden.

NFP ist ein Überbegriff für eine Vielzahl von Methoden zur Berechnung des Fruchtbarkeitsstatus im Zyklus. In Deutschland, Schweiz und in Österreich versteht man unter NFP die symptothermale Methode.

NFP-Regeln

Die NFP-Regeln wurden von der Arbeitsgruppe NFP durch Studien bestimmt und festgelegt und basieren im Wesentlichen auf der Erfassung und Beurteilung bestimmter Körpersignale. Da die Regeln der Arbeitsgruppe NFP symptothermal sind, wird neben der Basaltemperatur an jedem Zyklustag stets ein zweites Körpersignal erfasst. Dies ist entweder die Veränderung des Zervixschleims am Gebärmutterhals oder des Muttermunds.

Besonders wichtig sind bei NFP folgende Kennzeichen:

  • Bei der Basaltemperatur die ersten höheren Werte nach dem Eisprung,
  • beim Zervixschleim der Schleimhöhepunkt und
  • beim Muttermund die Öffnung, Lage und Festigkeit.

NPF umfasst die Dokumentation und Auswertung von Basaltemperatur, Zervixschleim und Muttermund.

NFP mit Basaltemperatur, Zervixschleim und Muttermund

NPF und Zyklusschwankungen

Auch bei schwankenden Zyklusverläufen kann die Symptothermalmethode sicher angewandt werden. Sanara, unsere Gastbloggerin, litt auch unter eisprungfreie Monatszyklen. Sie berichtet:

„Eine Freundin sprach mich zweifelnd darauf an, ob ich bei Schwankungen überhaupt noch ohne Hormone verhüten könne. Hier war ich mit einem häufigen Vorurteil konfrontiert: Dem Glauben, dass diese Lehre bei Zyklusdiskrepanzen nicht angewendet werden kann. Das stimmt nicht ganz!

So erklärte ich meiner Freundin: Bei Diskrepanzen verschiebt sich bei der NFP lediglich die empfängnisbereite Phase. Auch verlängert sich der Zeitraum, in dem Fruchtbarkeit angenommen werden muss (besonders bei eisprungfreien Menstruationszyklen). Und da man immer den jeweils aktuellen Monatszyklus auswertet, ist diese Methode noch immer sicher.“

Es ist also im Prinzip ganz einfach: Bei unregelmäßigen Zyklusverläufen verschiebt sich der Eisprungtag nach vorne oder hinten, und er wird genauso wie ein „normaler“ Eisprung durch das gleiche hormonelle Zusammenspiel ausgelöst und mit den gleichen körperlichen Symptomen angezeigt.

Deswegen kann man sein Fruchtbarkeitsfenster meistens auch mit NFP erfassen, vorausgesetzt:

  • man beobachtet sich gut,
  • bleibt bei einer gewählten Messweise (beispielsweise oral)
  • erkennt Störfaktoren und
  • protokolliert das Ganze.

Dann erhält man in der Regel auch eine auswertbare Temperaturkurve.

NFP-App, NFP-Thermometer & Co.

Beim Messen und der Verarbeitung der Körpersignale können Dich verschiedene Hilfsmittel unterstützen. Eine App in Verbindung mit einem Basalthermometer, das die Aufwachtemperatur misst, können eingesetzt werden. Die muss allerdings einen integrierten Algorithmus besitzen, der gemäß der NFP-Methode 2 Eisprungsignale in die Auswertung einbezieht. Achtung: Nur die wenigsten auf dem derzeitigen Markt können dies!

cyclotest mySense ist ein modernes Basalthermometer, dass die Temperaturwerte automatisch an die dazugehörige App überträgt. Diese unterstützt Dich bei der Ausübung der Natürlichen Familienplanung, indem sie die Auswertung der fruchtbarkeitsrelevanten Symptome übernimmt.

cyclotest mySense analysiert und prognostiziert

cyclotest mySense basiert auf der NFP-Methode und kann als Schwangerschafts-App oder zur Vermeidung einer Schwangerschaft verwendet werden. Die speichert und wertet Deine Aufwachtemperatur und ggf. Deinen Schleim aus und kann Deine fruchtbaren und die hochfruchtbaren Tage in Deinem Zyklus ermitteln.

Der NFP-Computer cyclotest myWay basiert ebenfalls auf der NFP-Methode. Der Zykluscomputer wertet Deine Eisprungsignale zuverlässig aus und berechnet die relevanten Tage für eine Befruchtung.

NFP: Wie verhüten ohne Hormone?

Die Methoden der Natürlichen Familienplanung lassen sich für die hormonfreie Verhütung einsetzen. Mit NFP kann man einfach, sicher und hormonfrei die empfängnisbereite Zeit bestimmen und auswerten. An den sicheren Tagen kann auf ein Verhütungsmittel verzichtet werden.

In der empfängnisbereiten Phase kann man entweder auf Sex verzichten oder auf hormonfreie Barrieremethoden zurückgreifen. Praktisch ist dabei eine zertifizierte Verhütungs-App oder ein Zykluscomputer, die die Auswertung für Dich übernehmen.

Wie sicher ist NFP?

Die Temperaturmethode ist als natürliche Empfängnisregelung zuverlässig. Die symptothermale Methode hat einen guten Sicherheitsindex.

Die Grundlage:

Eine Eizelle kann nur kurz nach dem Eisprung für 12-24 Stunden überleben und befruchtet werden. Die Eizelle wandert durch den Eileiter in Richtung Gebärmutter. Spermien müssen entweder bereits im Eileiter und der Gebärmutter bereitstehen oder schnell hinzukommen. Damit kann eine Befruchtung durch die Spermien stattfinden. Insgesamt ergeben sich dann 6 befruchtungsfähige Tage im Menstruationszyklus.

Mit NFP kann die Fruchtbarkeit bestimmt werden.

Mit NFP die Fruchtbarkeit bestimmen

Während der empfängnisbereiten Zyklusphase richtet sich die Verhütungssicherheit danach, wie die Sexualität während dieser Zeit gestaltet wird. Es gilt somit der Sicherheitsindex des jeweiligen Verhütungsmittels, beispielsweise des Kondoms oder Diaphragma und nicht nach einem NFP-Regelwerk wie beispielsweise der Basaltemperaturmethode.

Die NFP-Verhütung eignet sich für jede Lebensphase. Während der Wechseljahre müssen allerdings gewisse Sonderregeln beachtet werden. Hier können sich nämlich eisprungfreie Zyklen (ohne Körperzeichen) mit unregelmäßigen und regelmäßigen abwechseln.

So funktioniert NFP im Alltag

Viele NFP-Anfänger haben Zweifel, ob diese Verhütungsmethoden wirklich sicher sind und sich einfach in den Alltag integrieren lassen:

  • Zu Beginn misst Du am besten täglich nach dem Aufwachen Deine Körpertemperatur. Beachte dazu die Regeln zum Basaltemperatur messen.
  • Kontrolliere dazu mehrmals täglich Deinen Schleim und trage die beste Qualität des Tages in die App ein.
  • Die App wertet dann die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage aus.

Mehr ist nicht notwendig, um die symptothermale Methode anzuwenden.

Je länger Du NFP anwendest, desto geringer wird der Aufwand. Einerseits gehen sämtliche Beobachtungen „in Fleisch und Blut über“. Zum anderen können Messungen bzw. Beobachtungen ausfallen, da Du mit der Zeit eine ausgeprägte Körperwahrnehmung entwickelst.

Tipps zur NFP-Verhütung

Wir geben Dir hier wertvolle Tipps, damit Du mit gutem Gefühl NFP zur Empfängnisverhütung anwenden kannst:

  • Falls Du noch die Pille nimmst: Hole Dir alle Infos über das Absetzen der Pille.
  • Starte langsam und beobachte Deine Zyklen. cyclotest mySense und cyclotest myWay bieten Dir die Möglichkeit, jederzeit Deine Zykluswerte, auch rückwirkend, anzuschauen.
  • Klammere stark abweichende Temperaturwerte aufgrund Störfaktoren der Basaltemperatur beispielsweise durch Krankheit aus. Diese fließen dann nicht in die Auswertung ein.
  • Miss Deine Basaltemperatur auch nach der Freigabe durch den Algorithmus für eine kleine Weile weiter. Bleibt die Körpertemperatur dauerhaft erhöht, so kannst Du Dir sicher sein, dass ein Eisprung stattgefunden hat.
  • Die zweite infertile Phase nach Deinem Eisprung ist aus Verhütungssicht sicherer als die erste. Bist Du unsicher, so gehe erst nach dessen Bestimmung durch mindestens 3 erhöhte Messungen der Temperatur von einer sicheren Zeit aus.
  • Traue Dich an die Zervixschleimmethode! Mit ein bisschen Übung kannst Du die Analyse der Veränderungen leicht meistern und erhöhst dadurch die Methodensicherheit.

Diese Tipps sollen Dir dabei helfen, Dein Gefühl der Unsicherheit zu überwinden. Tatsächlich ist die NFP-Verhütung vom ersten Tag an sicher – auch ohne diese Tipps.


NFP-Verhütung

Keine Lust mehr auf Hormone aber auf einen sicheren Verhütungsschutz?

NFP-Zyklusblatt und NFP-Kurve

NFP hat den großen Vorteil, dass Du es sowohl manuell als auch mit Apps, Computern oder anderer Unterstützung durchführen kannst.

Bei der manuellen Methode benötigst Du ein geeignetes Thermometer, einen Stift und Zyklusblätter – das sind alle Hilfsmittel. Ins NFP-Zyklusblatt überträgst Du dann Deine Messungen der Temperatur sowie die beobachteten Eisprunganzeichen – das sind die wesentlichen Grundlagen.

Wenn Du Dir technische Unterstützung holst, entfällt das – unsere App cyclotest mySense erstellt aus den Werten der Aufwachtemperatur beispielsweise automatisch eine Zykluskurve, so dass Du die Detailarbeit einfach und beruhigt abgeben kannst. Im Querformat liefert Dir Dein Smartphone dann ein übersichtliches Zyklusblatt, das Du auch als PDF exportieren kannst. Diese NFP-Kurve zeigt Dir dann auch alle eisprungrelevanten Eintragungen, so dass Du sofort die wichtigen Daten erkennst.

Die cyclotest mySense NFP-Kurve im Landscape-Modus.

NFP-Kurve im Landscape-Modus

NFP-Zyklus: Quantified Self

Gehörst Du auch zu den Frauen, die ihren Tagesablauf, die sportlichen Aktivitäten sowie Daten zur Gesundheit und zum Wohlbefinden im Smartphone erfassen? Damit liegst Du voll im Trend!

Auch NFP ermöglicht es Dir, mehr über Dich und Deinen Körper zu erfahren. Das große Plus: Die Daten, die Du erfasst, bringen Dir einen konkreten Nutzen. Du erfasst diese nicht nur zum Spaß, sondern Du erfährst konkret die Informationen über Deine Fruchtbarkeit. Du kannst Geschehnisse in Deinem Leben konkret in Zusammenhang mit Deinem Zyklus bringen.

NFP-Buch

Egal, ob Du Dich für die computergestützte Methode oder die Auswertung per Hand entscheidest: Du solltest Dich in jedem Fall in das Thema NFP und Natürliche Verhütung gründlich einarbeiten. Dies kann durch eine Beratung bei einem auf NFP spezialisierten Arzt oder einer Ärztin erfolgen. Beispielsweise bietet Frau Dr. med. Dorothee Struck eine individuelle Beratung zu NFP an.

Wertvolle Erkenntnisse und Informationen bieten für Anwenderinnen auch NFP-Bücher wie „Natürliche Familienplanung Heute“ der Autoren Raith-Paula, E., Frank-Herrmann, P., Freunde G. und Strowitzki, T. (Springer Verlag). Ob Buch oder persönliche Beratung: Entscheide dies, je nachdem, ob Du Dir zutraust, Dich selbst einzuarbeiten und die Methode zu erlernen oder ob Du Anleitung benötigst.

NFP-Erfahrungen

Die Bloggerin Sanara Brooks hat uns von ihren NFP-Erfahrungen berichtet. Sie erzählt von ihren ersten Erfahrungen mit der Natürlichen Familienplanung und warum die Zyklusbeobachtung so praktisch ist.

„Ich möchte hier und heute berichten, wie ich zur natürlichen Familienplanung (NFP) stehe und welchen besonderen Wert sie meiner Meinung nach jeder Frau bietet. Schon mit Anfang 20 beschäftigte ich mich mit der Zyklusbeobachtung per Basalthermometer. Meine Beobachtungen dienten seinerzeit ausschließlich der Kontrolle von Zyklusstörungen.

Damals gab es noch nicht so viele rasch abrufbare Infos aus dem Netz. Mir stand lediglich ein gewöhnliches Fieberthermometer mit einer sehr kleinen Messskala zur Verfügung – verglichen mit den heutigen digitalen Basalthermometern und modernen Hilfsmitteln sehr rustikal.

Es gab keine praktische Memoryfunktion für das Abspeichern mehrerer vergangener Werte – nur einen Schmierzettel auf dem Nachttischchen. Dazu kam das tägliche Herunterschütteln des Messfadens, das ich zugegebenermaßen hin und wieder vergaß. Ganz ärgerlich wurde es, wenn das Thermometergerät beim Herunterschütteln versehentlich quer durchs Zimmer flog, dabei zerbrach und es ans Aufkehren und fachgerechte Entsorgen des giftigen Quecksilbers ging. Ups!

Mit NFP den Zyklus kennen lernen

Ich war erstaunt, wie einfach sich die kleinen Veränderungen im weiblichen Körper mit einem Thermometer und einem Blatt Papier beobachten lassen.

Schon nach wenigen Zyklen lernt man seinen Körper richtig kennen.

Wo vorher die wiederkehrenden Zyklen lediglich aus menstruierender und nichtmenstruierender Zeit im Wechsel bestanden haben, erkennt man bei der Zyklusbeobachtung, dass im weiblichen Körper sehr viel mehr stattfindet.

Heutzutage starten viele Frauen bereits in sehr jungen Jahren mit der Pille oder anderen hormonellen Methoden. Verständlicherweise ist dies je nach Lebenslage oft die einfachste und logischste Wahl. Doch bedauerlicherweise bekommen deshalb sehr viele Frauen kaum mehr die Gelegenheit, die Normalität ihrer Weiblichkeit kennenzulernen. Jahre bis fast Jahrzehnte später, nach Absetzen der Pille, ist plötzlich fremd, was eigentlich ganz normal und natürlich ist!

Ich selbst nahm auch die Pille. Leider nicht ohne Komplikationen. Ich musste die Einnahme mehrmals aus gesundheitlichen Gründen unmittelbar beenden. Zu diesen unerwarteten Gelegenheiten erwies sich die Symptothermalmethode als willkommener Rettungsanker und ich lernte das Wissen um die Zykluskontrolle deshalb sehr zu schätzen!

Mit NFP den Zyklus auswerten.

Mit NFP den Zyklus auswerten

Mit NFP natürlich verhüten

Dank vergangener Erfahrungen konnte ich dieser Verhütungsmethode ganz unkompliziert entgegenblicken. Obwohl ich damals noch nicht schwanger werden wollte, fühlte ich mich mit der natürlichen Familienplanung trotzdem sehr sicher. Die morgendliche Messung ging irgendwann ins Blut über und stellte kein Ärgernis mehr dar. Diese Methode war einfach und unkompliziert!

Warum ich die natürliche Familienplanung wichtig finde, wo es doch hormonelle Methoden gibt?

Ganz einfach: Es kann sehr schnell passieren, dass man gezwungen ist, die Pille oder vergleichbare hormonelle Mittel abzusetzen. Meist sind es gesundheitliche Gründe wie z. B. Gerinnungsstörungen oder eine anstehende OP, welche das Beenden der Hormoneinnahme erfordern. Hat man hinterher eine Weile oder auch gar nicht mehr die Möglichkeit, hormonell zu verhüten, steht man rasch vor der Frage:

Was nun?

Alles kein Problem, wenn man sich mit der Zyklusbeobachtung beschäftigt hat. Man kennt als Frau mit etwas Übung die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage! Vielerlei Unsicherheiten sind schon mal ausgeschlossen. Wer seinen eigenen weiblichen Körper gut kennt, kann bei hormonellen Verhütungsproblemen getrost sagen:

ICH SCHAFFE DAS MIT NFP!

Vorteile der NFP-Methode*

  • Der Zeitpunkt des Eisprungs ist bekannt.
  • Man kann die Periode gut voraussagen und ist nicht davon überrascht.
  • Anwenderinnen kennen die kritischen Tage, an denen es im Zyklusverlauf höchstwahrscheinlich zu Beschwerden unterschiedlicher Art kommen kann (z. B. Kopfschmerzen usw.), und kann sich darauf einstellen.
  • Bei Verhütungspannen gerät man nicht gleich in Panik, sondern kann dem behandelnden Frauenarzt konkret sagen, wo man sich im Zyklus befindet! Der Arzt kann so optimal entscheiden! Zyklusunregelmäßigkeiten lassen sich erkennen.
  • Prima einsetzbar zum Kinderwunsch.
  • Es findet kein Eingriff in den Hormonhaushalt statt und es kommt zu keiner künstlichen Beschränkung der Libido.

*Voraussetzung sind mehrere Monate der Anwendung!

Vorurteile gegenüber NFP

Die morgendlichen Messungen und das Eintragen in eine Zykluskurve sind lästig!

Das Messen wird rasch zur Gewohnheit. Einzelne Werte können auch gesammelt werden und erst dann eintragen werden, wenn es relevant wird. Ich habe mich im Laufe mehrerer Jahre für einen Zykluscomputer entschieden, weil es die Messung und Verwendung vereinfacht und ich diese Methode noch jahrelang anwenden werde (ein computerunterstützendes Mitdenken ist dabei selbstverständlich).

Die Symptothermalmethode ist total unsicher!

Stimmt gar nicht. Die größte Gefahr liegt natürlich in der Anfangszeit, wenn man sich mit der Methode noch vertraut machen muss. Ergeben sich Schwierigkeiten beim Erkennen der Temperaturhochlage oder dem Ausklammern einzelner Werte, sollte man im Zweifelsfall auf das altbewährte Kondom zurückgreifen.

Die Beobachtung des Gebärmutterhalsschleims und die Anwendung von LH-Teststreifen geben zusätzlich Sicherheit! Wer es probiert, wird feststellen, dass man rasch „den Dreh raus hat“!

Einschränkungen in der Sexualität durch Phasen der Enthaltung an fruchtbaren Tagen!

In der fruchtbaren Zeit kann unter Verwendung anderer Verhütungsmaßnahmen (z. B. Kondom) trotzdem Geschlechtsverkehr stattfinden.

Bei schwankenden Zyklusverläufen nicht anwendbar!

Das kommt darauf an, wie stark die Unregelmäßigkeiten wie beispielsweise durch Schichtarbeit ausgeprägt sind. Generell ist die Empfängnisverhütung mit dieser Methode trotzdem möglich. Es verlängert sich dadurch „sicherheitshalber“ die fruchtbare Zeit und man sollte ein besonderes Augenmerk darauf haben, den individuellen „Sicherheitsabstand“ einzuhalten! Erfahrene NFPlerinnen kommen damit durchaus klar.

Mein Fazit zu NFP

Durch die Zyklusbeobachtung ist man als Frau auf alle zyklusbedingten Eventualitäten vorbereitet! Jede Frau sollte das einmal kennengelernt haben, wenn nicht zur Empfängnisregelung, dann zum eigenen Erleben des Körpers. Das funktioniert natürlich nur, wenn die momentanen Lebensumstände dazu passen und gerade keine hormonellen Methoden angewendet werden – denn in diesem Fall ist der natürliche Monatszyklus medikamentös blockiert und NFP nicht anwendbar. Selbstverständlich sollte man ein wenig Zeit aufwenden, um sich mit der Methode vertraut zu machen – aber es lohnt sich!“

Es gibt verschiedene Wege, NFP praktisch anzuwenden.

Praktische Anwendung von NFP

Natürliche Familienplanung und Babywunsch

Möchtest Du gezielt schwanger werden? Die NFP-Methode unterstützt Dich dabei. Und das sicher und zuverlässig. Untersuchungen von Prof. Dr. med. Gnoth haben gezeigt, dass der Zeitraum bis zum Eintreten einer Schwangerschaft mit Hilfe von NFP deutlich verkürzt werden kann.

Die Schwangerschaftsrate mit und ohne NFP sind sehr unterschiedlich.

Schwangerschaftsrate mit und ohne NFP.

Familienplanung und NFP?

Das beweist auch der nachfolgende Beitrag unserer Gastautorin Maggie von We are the Ladies.

Sie beschäftigt sich mit der Frage, wie gut der Wunsch nach einem Kind mit NFP vereinbar ist. Du erfährst außerdem, welche Vorteile es gibt und warum Zykluswissen so wertvoll ist, wenn eine sofortige Schwangerschaft eintreten soll. Über ihre persönliche Erfolgsgeschichte über ihren Kinderwunsch freuen wir uns ganz besonders und hoffen, dass sie auch für Dich eine Inspiration darstellt.

„Als ich vor vielen Jahren nach Beendigung der Pilleneinnahme mit natürlicher Verhütung angefangen habe, haben sie mich echt genervt: Die vielen enthusiastischen Berichte von Frauen, die die symptothermale Methode einsetzten, um gezielt den Kinderwunsch mit NFP zu erfüllen.

Zu diesem Zeitpunkt war mir aber gar nicht bewusst, wie schwierig es sich für manche Paare gestaltet, überhaupt schwanger zu werden, auch ohne NFP zu betreiben. Dafür steht nämlich nur ein sehr kurzes Zeitfenster zur Verfügung. Und die müssen Frau und Mann erst mal „finden“.

Schwanger werden mit NFP.

Leicht schwanger mit NFP.

NFP für das perfekte Timing für eine Befruchtung

Mithilfe der aufmerksamen Zyklusbeobachtung per Natürlicher Familienplanung kann ich die Anzeichen, die mein Körper mir sendet, genau deuten und jeden Monat zuverlässig die Fruchtbarkeit bestimmen. Das Wissen um die relevanten Tage für eine Befruchtung habe ich in den letzten Jahren genutzt, um zuverlässig zu verhüten. Und auch jetzt ist es mir zugutegekommen: Ich bin im ersten Zyklus, in dem ich von Empfängnisschutz auf Babywunsch gewechselt habe, schwanger geworden mit NFP.

NFP erhöht die Möglichkeit einer Schwangerschaft

Das ist für mich – neben der riesengroßen Freude über die Tatsache selbst – auch eine kleine Genugtuung gegenüber den vielen Skeptikern von NFP: Meine Schwangerschaft beweist nämlich, dass die Natürliche Familienplanung einwandfrei funktioniert – ansonsten wäre sie schon viel früher eingetreten. Zum anderen verstehe ich nun auch, was mir all die Frauen damals mitteilen wollten: Wer über seinen Körper bestens Bescheid weiß, kann das auf zwei verschiedene, sehr kostbare Weisen nutzen, auch wenn immer nur die eine oder andere aktuell in Frage kommt.“

Quelle:
1 Malteser Arbeitsgruppe NFP (Hrsg.): Natürlich und sicher. Das Praxisbuch. 18. Auflage. Stuttgart 2011.
2 Freundl G. et. al: State-of-the-art of non-hormonal methods of contraception: IV. Natural family planning. Eur J Contracept Reprod Health Care 15:113-123. 2010.
3 Gnoth, C. et al.: Time to pregnancy: results of the German prospective study and impact on the management of infertility. Human Reproduction, Volume 18, Issue 9, 1 September, pages 1959–1966. 2003.

NFP
5 Sterne - 1 Bewertung(en)
HILFE