Eisprung

Der Eisprung ist ein entscheidender Vorgang im weiblichen Zyklus: Die Eizelle verlässt den Eierstock in Richtung Eileiter und kann befruchtet werden.

Wie kann man den Eisprung bestimmen?

Du möchtest wissen, wann Dein Eisprung stattfindet? Oder Du möchtest überprüfen, ob das Ziehen im Bauch ein Hinweis auf den Eisprung ist? Wir zeigen Dir, was beim Eisprung passiert und wann der Eisprung stattfindet.

Wann ist der Eisprung?

Der Follikelsprung findet ungefähr in der Mitte des Menstruationszyklus statt und fällt in den Zeitraum der fruchtbaren Tage. Der Zeitpunkt des Ausstoßens der Eizelle ist allerdings von Frau zu Frau und von Zyklus zu Zyklus verschieden.

Diese Körpervorgänge finden allerdings nur in einem natürlichen Zyklus statt. Du musst also erst die Pille absetzen bzw. andere hormonelle Verhütungsmittel.

Den genauen Eisprungtermin kann man schwer auf den Tag genau bestimmen.1 Es gibt aber Körpersignale, die nützlich sein können, um den Zeitraum einzugrenzen oder auch, um eisprungfreie Zyklen zu identifizieren.

cyclotest mySense - Bluetooth-Basalthermometer mit AppMöchtest Du wissen, wann Dein Eisprung ist, so kannst Du mehrere Methoden zur Auswertung heranziehen. Den Tag sicher bestimmen kannst Du nur anhand von Eisprung-Symptomen. Diese zeigen Dir entweder den Eisprung im Voraus an oder im Nachhinein, ob überhaupt ein Eisprung erfolgt ist.

Eisprung über die Basaltemperatur eingrenzen

Wenn Du regelmäßig Deine Basaltemperatur misst, kannst Du Deinen Eisprung sicher im Nachhinein feststellen. Zu diesem Zeitpunkt steigt Deine Basaltemperatur nämlich geringfügig an – und mit einem guten Tool wie dem cyclotest mySense oder dem cyclotest myWay kannst Du diesen geringen Temperaturunterschied sicher messen und auswerten.

cyclotest mySense Basalthermometer mit App - Anzeige unfruchtbar

Bluetooth-Basalthermometer cyclotest mySense

UVP: 134,95 EUR 114,50 EUR inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand

Zum Produkt!

Eisprung über den Zervixschleim bestimmen

Der Zervixschleim zählt ebenfalls zu den sicheren Fruchtbarkeitsanzeichen. An den ersten Zyklustagen produzieren die Drüsen des Gebärmutterhalses nur wenig Schleim. Einige Tage vor dem Eisprung nimmt die Produktion der Schleimmenge im Gebärmutterhals zu. Der Schleim ist zunächst milchig und zäh. Kurz vor dem Eisprung ist der Ausfluss dünnflüssig und spinnbar.

cyclotest mySense hat hier den großen Vorteil, dass auch die Eingabe Deines Zervixschleims ausgewertet wird. Dadurch weißt Du schon im Voraus, wann die Phase Deines Eisprungs ist. Die NFP-Methode, also die Kombination aus Temperaturmethode und Zervixschleim, ist dabei die sicherste Methode, um diese Tage einzugrenzen.

Gerade, wenn man wissen will, wann man schwanger werden kann, ist die Zervixschleimbeobachtung interessant. Denn dieser verändert sich bereits vor dem Eisprung und zeigt damit im Voraus an, wann der Eisprung ist. Nach dem Eisprung verändert sich der Schleim wieder.

Durch die Veränderungen des Ausflusses kannst Du Deine fruchtbaren Tage und Deinen Eisprung bestimmen. Es braucht etwas Übung, um die Zervixschleimänderungen „lesen“ zu können, aber es bringt Dir auch Monat für Monat viel Wissen zu Deinem Körper und Zyklus.

Eisprung mit Ovulationstest vorhersagen

Auch mit einem Ovulationstest kannst Du den Eisprungtermin näher bestimmen, denn 24 – 36 Stunden vor dem Eisprung steigt die LH-Konzentration in Deinem Körper merklich an. Und dieses Hormon kannst Du in Deinem Urin mit einem Ovu-Test einfach messen. Der Aufwand ist relativ gering und die Durchführung einfach.

Aber Achtung! Zum Erreichen einer Schwangerschaft ist diese Methode gut geeignet. Da aber Spermien einige Tage im Körper überleben können, solltest Du Dich nicht ausschließlich darauf verlassen, das LH in Deinem Urin zu messen. Den dieses steigt erst kurz vor dem Eisprung an. Die Wahrscheinlichkeit ist gegeben, dass ein wartendes Spermium zu einer Befruchtung führt.

Wann ist der Eisprung? Unsichere Methoden

Viele Frauen verwenden die Kalendermethode, um zu bestimmen, wann der Eisprung stattfindet. Basierend auf Deiner wahrscheinlichen Zykluslänge kannst Du den Eisprungtermin berechnen, indem 14 Tage rückwärts vom voraussichtlichen Tag der nächsten Periode gerechnet werden. Der Zyklusbeginn (1. Tag der Menstruation) kann in einem Regelkalender festgehalten werden. Auf Basis der bisherigen Regelblutungen wird dann der nächste 1. Zyklustag geschätzt.

Auch Eisprungrechner bzw. Eisprungkalender aus dem Internet basieren auf dieser Berechnung. Mit der Kalendermethode erhältst Du allerdings kein zuverlässiges Ergebnis, da jeder Zyklus unterschiedlich ist und Du nicht weißt, wann der Beginn Deines nächsten Zyklus sein wird.

Andere wiederum verspüren um den Eisprung herum den sog. Mittelschmerz, der als ziehender oder stechender Schmerz beschrieben wird und einseitig auftritt. Er kann als deutliches Eisprungzeichen gewertet werden; den exakten Tag kann man damit aber nicht hundertprozentig berechnen.

Was passiert beim Eisprung?

Die Eizelle reift als Eibläschen im Eierstock heran und wird an dem Tag, an dem sie reif ist, in den Eileiter ausgestoßen. Diesen Vorgang nennt man Eisprung oder Ovulation. Ob er im linken oder rechten Eierstock ausgelöst wird, ist zumeist zufällig.

Was ist der Eisprung?

Wenn sich der Eisprungtag nähert, produziert der Körper größere Mengen Östrogen und der Östrogenspiegel steigt an. Durch das Östrogen ist die Gebärmutterschleimhaut angewachsen. Die hohe Östrogenkonzentration führt im Zyklus der Frau zu einem raschen LH-Anstieg und einem erhöhten Progesteron-Level. Das Progesteron bewirkt jetzt eine weitere Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung des befruchteten Eies.

Dieses sorgt wiederum dafür, dass an einem Tag die Eihülle des am weitesten gereiften Follikels platzt und die reife Eizelle aus dem Eierstock ausgestoßen wird. Die Eizelle wandert dann den Eileiter hinab bis zur Gebärmutter. Dort wird sie dann während der nächsten Menstruationsblutung ausgestoßen, falls keine Befruchtung durch ein Spermium erfolgt.

Wie lange ist eine Eizelle befruchtungsfähig?

Eine Eizelle ist eigentlich nur bis zu 24 Stunden überlebens- und befruchtungsfähig. Aber: Schwanger werden kannst Du dennoch an bis zu 6 Tagen rund um Deinen Eisprung, da Du auch die Überlebensdauer der Spermien mit berücksichtigen musst. Diese können nämlich bei Sex vor dem Eisprung einfach noch eine Weile abwarten und bleiben in der Gebärmutter bis zu 5 Tage befruchtungsfähig.

Diese Produkte könnten Dir gefallen:

cyclotest mySense Basalthermometer mit App - Anzeige unfruchtbar
cyclotest myWay Computer
Der cyclotest Ovulationstest zur Ermittlung des Eisprungs.
cyclotest myWay mit Ratenzahlung.

Hast Du also ungeschützten Geschlechtsverkehr in diesen Tagen, kann es zur Befruchtung der Eizelle und ihrer Einnistung in die Gebärmutter kommen: Eine Schwangerschaft tritt ein.

Kein Eisprung?

Um mit Sicherheit das Vorliegen eines Follikelsprungs feststellen zu können, eignet sich, wie oben beschrieben, am besten die Messung der Temperatur beim Aufwachen. Die Körpertemperatur weist bei fehlendem Eisprung keinen Anstieg aus. Wenn dieser also ausbleibt, kann man davon ausgehen, dass keiner stattgefunden hat. Auch ein Arzt kann mittels Ultraschalluntersuchung oder Blutuntersuchung feststellen, dass kein Follikelsprung passiert ist.

Warum kein Eisprung?

Es ist vollkommen normal, wenn es mal einen Zyklus ohne Eisprung und es damit nur unfruchtbare Tage gibt. Es gibt Faktoren, die die Ovulation beeinflussen können, dazu zählen eine Schilddrüsenüber- oder Unterfunktion, bestimmte Medikamente sowie übermäßiger Konsum von Alkohol. Es gibt zudem eine Vielzahl von äußeren und inneren Einflüssen, die einen Zyklus ohne Follikelsprung nach sich ziehen können. Dazu zählen Diäten, Reisen, Klimaveränderungen, Krankheiten sowie ein Zuviel an Stress. Darauf reagieren manche Frauen sensibler als andere.

Zyklen ohne Eisprung sind aber erst dann als Krankheitsanzeichen zu sehen, wenn sie über einen längeren Zeitraum auftreten. Gerade in jungen Jahren und bei älteren Frauen kommen einzelne solcher Zyklen hin und wieder vor. Das Auftreten der Regelblutung ist übrigens nicht zwangsläufig ein Hinweis darauf, dass auch ein Eisprung stattgefunden hat. Wenn keiner stattfindet, kann dies aber wiederum zum Ausbleiben der Monatsblutung führen.

Kein Eisprung – Wie kann dem Ei auf die Sprünge geholfen werden?

Gibt es tatsächlich keine Eisprung-Anzeichen und auch keinen Eisprung, sollte man nicht in Panik verfallen. Eine ausgewogene Ernährung, weniger Stressbelastung sowie bestimmte Heilkräuter können unter Umständen schon dabei unterstützen, den Zyklus zu harmonisieren und zu fördern, dass eine Eizelle springt. Tipps zu diesen Themen findest Du auf unserer Seite „Unregelmäßiger Zyklus“.

Möchtest Du Deinen Kinderwunsch erfüllen, fragst Du Dich sicher, was man bei einem ausbleibenden Eisprung tun kann, um die Chancen auf eine Befruchtung zu erhöhen. Diskutiert werden hier auch bestimmte Medikamente wie Clomifen, welches die Hirnanhangdrüse dazu stimuliert, das follikelstimulierende Hormon (FSH) und das luteinisierende Hormon (LH) herzustellen. Diese Hormone können beim Auslösen des Eisprungs unterstützen und Dir helfen.

Es ist sinnvoll, Deinen Frauenarzt mit ins Boot zu holen, vor allem, wenn Du einen Babywunsch hast. In der Regel untersucht er Dein Blut, führt einen Ultraschall durch und klärt ab, ob eine Hormonstörung vorliegt, z. B. eine Gelbkörperschwäche.

Auch PCO kann Ursache eines seltenen oder ausbleibenden Eisprungs sein. Hierdurch kann es Probleme mit der Fruchtbarkeit geben, wodurch eine Schwangerschaft erschwert wird.

Quellen:

  • 1 Malteser Arbeitsgruppe Natürliche Familienplanung (Hrsg.): Natürlich und sicher. Das Praxisbuch. 18. Auflage. Stuttgart 2011.
HILFE