Skip to main content

Entdecke TOLLE WEIHNACHTSGESCHENKE für Dich und Deine Lieben! Versandkostenfrei innerhalb DE ab 12,50 € Bestellwert 

Eisprung-Symptome sind Körpersignale, die um die Zeit des Eisprungs herum auftreten. Sie werden durch hormonelle Veränderungen ausgelöst, und wenn man sie kennt, lässt sich der Eisprung sehr gut eingrenzen. Zu den Eisprung-Symptomen zählen u. a. die Temperatur beim Aufwachen, Eisprungschmerzen, LH-Konzentration, Muttermundstand und Zervixschleimqualität.

Du kannst verschiedene Eisprung-Symptome wahrnehmen, die für die Bestimmung der Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit relevant sind. Beim Eisprung ist das Wissen um den Zeitpunkt sowohl bei der natürlichen Empfängnisverhütungsmethode als auch bei dem Wunsch nach einem Kind von zentraler Bedeutung.

Eisprung berechnen

Den genauen Eisprungtermin kann man schwer auf den Tag genau bestimmen, da viele Frauen den Follikelsprung im Eierstock nicht direkt wahrnehmen können.Es gibt aber Körpersignale, die nützlich sein können, um den Zeitraum einzugrenzen, oder auch, um eisprungfreie Zyklen zu identifizieren.

Was ist der Eisprung?

Wenn sich der Tag des Eisprungs nähert, produziert der Körper größere Mengen Östrogen und der Östrogenspiegel steigt an. Als Eisprung bezeichnet man den Vorgang, wenn schließlich die hohe Östrogenkonzentration zu einem raschen LH-Anstieg und einem erhöhten Progesteron-Level führt, das wiederum dafür sorgt, dass die Eihülle des am weitesten gereiften Follikels platzt und die reife Eizelle aus dem Eierstock ausgestoßen wird.

Wann findet der Eisprung statt?

Der Eisprung findet ca. in der Mitte des Menstruationszyklus statt. Der Zeitpunkt des Ausstoßens der Eizelle ist von Frau zu Frau und von Zyklus zu Zyklus verschieden. Auch bei bestimmten Krankheiten oder Zyklusstörungen findet der Eisprung nicht in der Zyklusmitte statt. Aus diesen Gründen sollte der Eisprung exakt eingegrenzt werden und nicht anhand einer pauschalen Zykluslänge.

Diese Körpervorgänge finden allerdings nur in einem natürlichen Zyklus statt. Du musst also erst die Pille absetzen bzw. andere hormonelle Verhütungsmittel.

Eisprungtermin berechnen

Möchtest Du Deinen Eisprung berechnen, so kannst Du mehrere Methoden zur Auswertung heranziehen. Eine davon ist die Kalendermethode. Basierend auf Deiner wahrscheinlichen Zykluslänge kannst Du den Eisprungtermin (kurz: et) berechnen. Mit der Kalendermethode erhältst Du allerdings kein zuverlässiges Ergebnis, da jeder Zyklus unterschiedlich ist und Du nicht weißt, wie lange Dein nächster Zyklus sein wird.

Den ET berechnen kannst Du nur anhand von Eisprung-Symptomen. Diese zeigen Dir entweder im Voraus den Eisprung an oder im Nachhinein, ob ein Eisprung erfolgt ist. Diese geben Dir auch die Information, ob überhaupt ein Eisprung erfolgt ist.

Mit Eisprung-Symptome und verschiedenen Hilfsmitteln den Eisprung sicher bestimmen.

Mit Eisprung-Symptome den Eisprung bestimmen | Foto: © cyclotest

Eisprung-Symptome zur Eisprungbestimmung

Den Eisprung kannst Du über individuelle Eisprung-Symptome erkennen. Dabei gibt es sichere und eher unsichere Anzeichen für den nahenden Eisprung.

Sichere, auswertbare Eisprung-Symptome

Die Beobachtung und Dokumentation auswertbarer Eisprung-Anzeichen können Dir dabei helfen, Deine fruchtbaren Tage zu bestimmen. Hierzu reicht es nicht, nur den Eisprung zu berechnen, sondern es muss auch die Lebenszeit der Eizelle und der Spermien in die Kalkulation miteinbezogen werden.

cyclotest mySense wertet die Eisprung-Symptome aus.

Die zuverlässigsten Eisprung-Symptome hierfür sind die Basaltemperatur sowie der Zervixschleim. Richtig ausgewertet, ist die Erfassung und Auswertung dieser Eisprung-Symptome für die natürliche Verhütung geeignet. Die Analyse dieser Zeichen kann Dich im Rahmen der natürlichen Empfängnisverhütung unterstützen, wenn Du derzeit keine Schwangerschaft planst.

Die weiteren Eisprung-Symptome können Dir helfen, Deinen Kinderwunsch zu erfüllen. Sie ermöglichen es Dir, interessante Einblicke in den Zyklus der Frau zu gewinnen und können für zusätzliche Gewissheit sorgen.

Erhöhte Basaltemperatur

Die Körpertemperatur der Frau direkt nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen nennt man Basaltemperatur. Sie zählt zu den aussagekräftigsten Eisprung-Symptomen und kann zur Bestimmung des Eisprungs sehr nützlich sein.

Die Aufwachtemperatur bewegt sich vor dem Eisprungzeitpunkt auf einem niedrigen Temperaturniveau. Maximal 48 Stunden nach diesem Ereignis kommt es zu einem Temperaturanstieg.1

Anstiege des LH-Hormons per Ovulationstest nachweisen

Bis zu 24 Stunden vor dem Sprung der Eizelle steigt die Konzentration des LH-Hormons (luteinisierendes Hormon) an.1 Ein Ovulationstest kann diese Veränderung im Urin nachweisen. Somit kann die Bestimmung der LH-Konzentration ebenfalls eine Hilfe sein, um den Eisprungtermin nachzuweisen.3

Veränderter Zervixschleim

Durch die Beobachtung der Konsistenz des Zervixschleims können Rückschlüsse auf den Ovulationszeitpunkt gezogen werden.1 Ein sicherer Hinweis auf die fruchtbaren Tage ist hier ein spinnbarer Zervixschleim. Der Zervixschleim ist heller und flüssiger. Er soll die Spermien zur Gebärmutter weiterleiten.

Das Kombinieren der beiden Eisprung-Symptome Aufwachtemperatur und Zervixschleim, die sogenannte symptothermale Methode, gilt als sichere Methode zur Bestimmung der fertilen Tage.

Weicher, offener und hoher Muttermund

Der Muttermund, der untere Teil der Gebärmutter, verändert sich während der verschiedenen Zyklusphasen. Nach der Periode ist dieser hart und geschlossen und lässt sich gut ertasten, da er weit hervorsteht. Je weiter sich der Eisprungtermin nähert, desto weicher wird die Beschaffenheit des Muttermundes. Er öffnet sich leicht und steigt wieder etwas nach oben, was das Ertasten erschweren kann.1

Zu den Eisprung Symptomen gehören Muttermund, Temperatur und weitere Anzeichen.

Eisprung-Symptome erkennen wie Muttermund & Co. | Foto: © cyclotest

Unsichere Eisprung-Symptome

Neben den sicheren Eisprung-Symptomen gibt es auch noch Anzeichen, die nicht eindeutig den Eisprung bestimmen. Viele Frauen erleben vor, während oder nach dem Eisprungtag Schmerzen im Unterleib. Diese begleitenden Schmerzen treten allerdings nicht bei allen auf und gehören daher zu den „sekundären“ Eisprung-Anzeichen. Neben den Eisprungschmerzen gibt es eine Vielzahl an weiteren Zeichen, welche den verschiedenen Hormonphasen unterliegen und die Du selbst bemerken kannst:

Diese weiteren Beschwerden oder Anzeichen des Eibläschen-Sprungs sind – ebenfalls wie der Mittelschmerz – nicht geeignet, den Eisprung zuverlässig zu bestimmen, so dass Du dich darauf verlassen kannst beispielsweise zum Empfängnisschutz. Sie ermöglichen es Dir jedoch, interessante Einblicke in den Zyklus der Frau zu gewinnen und können für zusätzliche Gewissheit sorgen und helfen, wenn Du Dir ein Baby wünschst und Du eine Befruchtung anstrebst.

Zu diesen Schmerzen und Anzeichen zählen Ovulationsblutung, Brustschmerzen (Brustsymptom), vormenstruelle Verstimmungen, die Libido, die Körpersprache sowie die Haut. Von den Eisprungschmerzen abzugrenzen sind mögliche Schmerzen, während sich die Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut einnistetEinnistungsschmerzen können dabei auftreten.

Mittelschmerz

Das wichtigste sekundäre Eisprung-Symptom ist der Mittelschmerz.3, 4 Bei ungefähr einem Drittel der Frauen können Mittelschmerzen auf einen geplatzten Follikel (Eibläschen) im Eierstock hinweisen. Manche Frauen beschreiben als Symptome des Aufplatzens des Eibläschens ein Ziehen, Stechen oder krampfartige Schmerzen, die sich meist in der Region um den Eierstock und die Eileiter entweder im rechten oder linken Unterbauch bemerkbar machen.5, 6 Der Mittelschmerz kann allerdings nicht als zuverlässiges Eisprung-Symptom gewertet werden.7

Ovulationsblutung

Wenige Frauen nehmen eine Blutung bzw. Schmierblutung zum Zeitpunkt des Eisprungs wahr. Ursache für die sogenannte Ovulationsblutung soll ein schnelles Abfallen des Östrogenniveaus sein. Es handelt sich dabei um eine leichte Zwischenblutung oder auch um eine leichte Verfärbung des Ausflusses.

Diese Blutungen sind kein Grund zur Besorgnis. Sie kann jedoch mit der echten Menstruation verwechselt werden. Wichtig ist in solchen Fällen, weitere Eisprung-Symptome – primär die Aufwachtemperatur – zu beobachten, wenn Du Dir eine Schwangerschaft wünschst oder natürlich verhüten möchtest.2

Brustsymptom

Veränderungen der Brust sowie Brustschmerzen werden unter dem Begriff Brustsymptom zusammengefasst. Diese Schmerzen zeigen sich bei manchen Frauen meist einige Tage vor der Menstruationsblutung. Dabei werden üblicherweise die Brust und die Brustwarzen schmerzempfindlicher und größer und ein Spannungsgefühl tritt auf.2

PMS

Das Prämenstruelle Syndrom (PMS) ist ebenfalls ein zyklusbedingtes Leiden. Dabei können zum einen physische Beschwerden wie Schmerzen im Unterleib, Brustschmerzen, Übelkeit oder auch Gewichtszunahme festgestellt werden, die sich im BMI niederschlagen. Zum anderen können psychische Symptome eine Rolle spielen, wie beispielsweise Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit oder Schlafstörungen.12

Lust auf Sex

Auch Schwankungen der Libido unterliegen der hormonellen Veränderung. So nehmen Frauen während der fertilen Phase oftmals eine vermehrte Libido wahr. Ursache hierfür scheint der in dieser Zeit erhöhte Östrogenspiegel zu sein.1 In der 2. Zyklushälfte vermindert sich die sexuelle Lust bei Frauen häufig wieder.

Körpersprache

Neue Studien wollen beweisen, dass Eisprung-Symptome sich nicht nur körperlich, sondern sogar im Verhalten niederschlagen sollen. Dabei soll sich die Fruchtbarkeit positiv im Gesicht der Frau ausdrücken8, im weiblichen Gang9, im Tanzstil10 sowie in der Art und Weise, wie Frauen sich kleiden und schminken.11

Diese Hinweise in der Körpersprache sowie die nachfolgend im Detail erläuterten Eisprungschmerzen und sonstigen Anzeichen sind jedoch zur Bestimmung des Fruchtbarkeitsfensters nicht zuverlässig, da sie sehr individuell auftreten und nicht unbedingt regelmäßig in jedem Zyklus. In Kombination mit der Basaltemperaturmethode hilft Dir die Beobachtung dieser Eisprung-Symptome allerdings, um den Menstruationszyklus zu verstehen und deuten zu lernen.

Pickel & Co.

Nach dem Eisprung kommt es zu einem sinkenden Östrogenspiegel. Das verursacht häufig unreine Haut, und die Haut wirkt oft fahl. Zugleich neigt sie aufgrund der höheren Körpertemperatur und der vermehrten Talgproduktion zu Pickeln und verstopften Poren. Tritt ein schlechteres Hautbild auf, so können viele Frauen davon ausgehen, dass ihr Eisprung vorbei ist.

Weitere Eisprung-Symptome bei Frauen sind Brustsymptom, Schmerzen und weitere.

Weitere Eisprung-Symptome wie Brustsymptom & Co. | Foto: © cyclotest

Eisprung-Anzeichen sicher auswerten

Das Ziel der Auswertung der Eisprung-Symptome ist es, den Eisprungtermin möglichst genau zu bestimmen. Hierzu müssen die verschiedenen Symptome des Körpers Monat für Monat dokumentiert und ausgewertet werden, um genau zu bestimmen, wann der Follikel im Eierstock gesprungen ist. Am einfachsten geht dies mit bestimmten Hilfsmitteln.

App, Computer & Co. zum Bestimmen der Eisprung-Symptome

Ein Basalthermometer inkl. App oder ein Zykluscomputer können Dich dabei unterstützen, Deine Eisprung-Symptome zu dokumentieren und auszuwerten. Die Grundlage bei der Anwendung des cyclotest mySense bzw. cyclotest myWay ist die Temperatur beim Aufwachen.

Optional hast Du in der App oder dem Zykluscomputer die Möglichkeit, weitere Eisprung-Symptome einzugeben, die bei der Ermittlung des fertilen Zeitfensters von Bedeutung sind. Möchtest Du die Beschaffenheit Deines Zervixschleims beobachten, so kannst Du die unterschiedlichen Konsistenzen eingeben. Basiert die Auswertung auf dieser NFP-Methode, so kann die Fruchtbarkeit sicher bestimmt werden.

Du kannst auch das Ergebnis eines LH-Tests eintragen und danach auswerten. Darüber hinaus ist es möglich, den Mittelschmerz oder auch die Beobachtungen zum Muttermund dokumentarisch zu hinterlegen. Die zuverlässigen Helferlein erkennen auf Basis Deiner Eingaben Deine individuellen Zyklusverläufe und zeigen Dir auch unter Berücksichtigung der Lebensdauer der Spermien täglich den aktuellen Status Deiner Fruchtbarkeit an.

In die cyclotest mySense-App kannst Du viele Eisprung-Symptome eingeben.

In die cyclotest mySense-App die Eisprung-Symptome eingeben | Grafik: © cyclotest

CYCLOTEST MYSENSE

Was können Eisprungkalender?

Kann man den Sprung des Follikels auch mit einem Eisprungrechner berechnen? Sogenannte Eisprungkalender ermitteln die empfängnisbereiten Tage anhand eines monatlich gleichen Menstruationszyklus. Dem liegt oftmals die Annahme der Anwenderin zugrunde, dass der Eisprung immer regelmäßig zur gleichen Zeit im Zyklus stattfindet. Die Aussagekraft eines Eisprungkalenders ist damit praktisch bei null anzusehen.13

Eisprung-Symptome bestimmen: Störfaktoren beachten

Beachte bitte, dass verschiedene Störfaktoren wie z. B. Stressbelastung oder Alkoholkonsum die Temperatur sowie andere Symptome beeinflussen können, die in Verbindung mit dem Sprung der Eizelle stehen. Diese können die unfruchtbaren Tage verkürzen oder verlängern und verändern dadurch die Fruchtbarkeit. Informationen darüber und wie man mit diesen Störungen umgeht sind unerlässlich bei der Auswertung der Eisprung Anzeichen.

Wir haben eine Frauenärztin befragt, ob es bestimmte Medikamente gibt, die ihrer Erfahrung nach die Interpretation der Eisprung Anzeichen erschweren bzw. beeinflussen.

Die Expertin für Frauenheilkunde, Prof. Dr. Ingrid Gerhard, antwortet:

Wir von cyclotest haben Prof. Dr. Ingrid Gerhard nach ihrer Expertise befragt.

Prof. Dr. Ingrid Gerhard

Clomifen, was bei Babywunsch zum Auslösen des Eisprungs verordnet wird, kann den Schleim sehr verschlechtern, so dass trotz Ovulation keine oder zu schwache Eisprungzeichen da sind. Außerdem kann das Medikament, bevor der Follikel springt, über mehrere Tage davor schon zu Ziehen, Stechen oder Schmerzen führen, die mit dem Eisprungschmerz verwechselt werden können. Auch Antihistaminika, Medikamente gegen Allergien, sollen den Schleim verschlechtern können.

Keine Eisprung-Anzeichen – kein Eisprung?

Viele Frauen sind der Meinung, sie hätten keinen Eisprung, weil keine körperlichen Symptome vorliegen. Zum Teil kann dies an einer fehlerhaften Beobachtung der Anzeichen liegen – so kann sich beispielsweise ein vermeintlicher Zyklusverlauf ohne Eisprung doch als einer mit gesprungener Eizelle entpuppen und es wurde lediglich ungenau gemessen oder die Symptome falsch gedeutet. Gerade Mittelschmerzen werden vielmals als zentrales Eisprung Symptom fehlgedeutet. Es kann aber auch sein, dass tatsächlich kein Eisprung eintritt.

Tatsächlich kein Eisprung?

Um mit Sicherheit das Vorliegen eines Follikelsprungs feststellen zu können, eignet sich, wie oben beschrieben, am besten die Messung der Basaltemperatur. Die Basaltemperaturkurve weist bei fehlendem Eisprung keinen Anstieg aus. Wenn dieser also ausbleibt, kann man davon ausgehen, dass kein Eisprung stattgefunden hat. Auch ein Arzt kann mittels Ultraschalluntersuchung oder Blutuntersuchung feststellen, dass kein Eisprung passiert ist.

Es ist vollkommen normal, wenn es mal einen Zyklus ohne Eisprung gibt. Es gibt Faktoren, die die Ovulation beeinflussen können, dazu zählen eine Schilddrüsenüber- oder Unterfunktion, bestimmte Medikamente sowie übermäßiger Konsum von Alkohol. Es gibt zudem eine Vielzahl von äußeren und inneren Einflüssen, die einen Zyklus ohne Follikelsprung nach sich ziehen können. Dazu zählen Diäten, Reisen, Klimaveränderungen, Krankheiten sowie ein Zuviel an Stress. Darauf reagieren manche Frauen sensibler als andere.3 Bitte sieh einen Zyklus ohne Eisprung aber als erstes Signal Deines Körpers an und horche aufmerksam in Dich hinein.

Zyklen ohne Eisprung sind aber erst dann als Krankheitsanzeichen zu sehen, wenn sie über einen längeren Zeitraum auftreten. Gerade in jungen Jahren und bei älteren Frauen kommen einzelne Zyklen ohne Eisprung hin und wieder vor.3 Das Auftreten der Regelblutung ist übrigens nicht zwangsläufig ein Hinweis darauf, dass auch ein Eisprung stattgefunden hat. Wenn kein Eisprung stattfindet, kann dies aber wiederum zum Ausbleiben der Monatsblutung führen.

Kein Eisprung – Wie kann dem Ei auf die Sprünge geholfen werden?

Gibt es tatsächlich keine Eisprung-Anzeichen und auch keinen Eisprung, sollte man nicht in Panik verfallen. Eine ausgewogene Ernährung, weniger Stressbelastung sowie bestimmte Heilkräuter können unter Umständen schon dabei unterstützen, den Zyklus zu harmonisieren und zu fördern, dass eine Eizelle springt. Tipps zu diesen Themen findest Du auf unserer Seite „Unregelmäßiger Zyklus“.

Möchtest Du schwanger werden, fragst Du Dich sicher, was man bei einem ausbleibenden Eisprung tun kann, um die Chancen auf eine Befruchtung zu erhöhen. Diskutiert werden hier auch bestimmte Medikamente wie Clomifen, welches die Hirnanhangdrüse dazu stimuliert, das follikelstimulierende Hormon (FSH) und das luteinisierende Hormon (LH) herzustellen. Diese Hormone können beim Auslösen des Eisprungs unterstützen und Dir helfen, schwanger zu werden.7

Sollte also noch immer kein Eisprung stattfinden, ist es sinnvoll, Deinen Frauenarzt mit ins Boot zu holen, vor allem, wenn Du einen Kinderwunsch hast. In der Regel untersucht er Dein Blut, führt einen Ultraschall durch und klärt ab, ob eine Hormonstörung vorliegt, z. B. eine Gelbkörperschwäche.14

Auch PCO kann Ursache eines seltenen oder ausbleibenden Eisprungs sein. Hierdurch kann es Probleme mit der Fruchtbarkeit geben. Es kann dauern, bist Du schwanger wirst.

Aktuelle Blog-Beiträge zum Thema Eisprung-Symptome

Was ist das Prämenstruelle Syndrom (PMS)?

PMS verursacht viele Beschwerden bei Frauen.

PMS (Prämenstruelles Syndrom) umfasst bestimmte Beschwerden, die bei Frauen im Zeitraum nach dem Eisprungtag bis zur Monatsblutung auftreten können. Zum Prämenstruellen Syndrom zählen Symptome wie Schmerzen, Übelkeit und schlechte Laune. Das Prämenstruelle Syndrom kann bei allen gebärfähigen Frauen auftreten.

Wie regelmäßig ist die Zykluslänge?

Einfach und automatisch die Zykluslänge berechnen mit cyclotest myWay.

Viele Frauen fragen sich, ob ihr Zyklus (noch) regelmäßig ist oder bereits ungewöhnlich kurz oder lang. Wenn Du auch zu diesen Frauen gehörst, wird Dich unser Beitrag vielleicht etwas beruhigen, denn „den“ Musterzyklus gibt es nicht. Was noch als normal gilt und was nicht, erfährst Du hier. Zyklusdauer: 28-Tage-Mythos Wer Erfahrungen mit der Pille gemacht […]

Was ist der Muttermund?

Die Grafik zeigt den Muttermund, auch Gebärmutterhals genannt.

Der Muttermund ist der untere Teil der Gebärmutter, auch Gebärmutterhals bzw. Cervix uteri oder kurz Zervix genannt. Der Muttermund unterliegt zyklischen Veränderungen. Die Selbstuntersuchung des Muttermundes stellt eine Alternative zur Zervixschleimbeobachtung bei der Anwendung der symptothermalen Methode dar.

Was versteht man unter Basaltemperatur?

Basaltemperatur zuverlässig auswerten lassen mit cyclotest mySense

Unter Basaltemperatur versteht man die Körpertemperatur der Frau am Morgen nach dem Aufwachen und noch vor dem Aufstehen. Man nennt sie daher auch oft Aufwachtemperatur. Die Basaltemperatur verändert sich im Laufe des Menstruationszyklus, so dass durch die Auswertung der Basaltemperaturkurve (Temperaturmethode) die fruchtbaren Tage festgestellt werden können.

Regelschmerzen – Symptome und Ursachen

Regelschmerzen verursachen starke Beschwerden wie Krämpfe im Unterleib.

Unter Regelschmerzen versteht man Unterleibskrämpfe während der Menstruationsblutung, die bei bis zu 40 % aller Frauen und unterschiedlich stark auftreten. Regelschmerzen zählen zu den häufigsten Menstruationsbeschwerden und gehen oftmals mit weiteren Symptomen wie z. B. Übelkeit, Rückenschmerzen oder Stimmungsschwankungen einher.

Zervixschleim bestimmen

Der Zervixschleim ist bei jeder Frau unterschiedlich ausgeprägt und kann sich durch Alter, Lebensweise und Ernährung verändern. Allerdings durchläuft der Zervixschleim im Zyklusverlauf bestimmte Konsistenzumschwünge, die bei allen Frauen gleich sind. Und genau diese Veränderungen geben Hinweise auf die Zyklusphase und auf den Eisprung.

Was ist der Mittelschmerz?

Mittelschmerz als Symptom der Fruchtbarkeit im Zyklusverlauf.

Der Mittelschmerz tritt normalerweise um den Eisprungtag herum auf. Man nennt ihn daher auch Ovulationsschmerz. Da der Mittelschmerz bei einer regelmäßigen Periode ungefähr in der Mitte des Zyklus gespürt wird, wird er auch als Intermenstrualschmerz bezeichnet.


Quellen:

1 Malteser Arbeitsgruppe NFP (Hrsg.): Natürlich und sicher. Das Praxisbuch. 18. Auflage. Stuttgart 2011.
2 Raith-Paula, E. et al.: Natürliche Familienplanung heute. Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung. 5. Auflage. Heidelberg 2013.
3 Rötzer, J.: Natürliche Empfängnisregelung. Wien 2006.
4 O’Herlihy, C.: Preovulatory follicular size: A comparison of ultrasound and laparoscopic measurements. Fertil Steril, 34: 24-6. 1980.
5 McSweeney, D. J.: Ovulation and postovulation pain. Am J Obstet Gynecol, 59:419-23. 1950.
6 Diedrich, K. et al.: Gynäkologie und Geburtshilfe. 2. Auflage. Heidelberg 2007.
7 Vollman, R.: The menstrual cycle. Saunders. 1977.
8 Bobst, C. and Lobmaier, J. S.: Men’s preference for the ovulating female is triggered by subtle face shape differences. Hormones and Behavior. Vol. 62, Issue 4: 413-417. 2012.
9 Guéguen, N.: Men’s preference for the ovulating female is triggered by subtle face shape differences. Gait & Posture. Vol. 35, Issue 4: 621-624. 2012.
10 Fink, B. et al.: Men’s preference for the ovulating female is triggered by subtle face shape differences. Personality and Individual Differences. Vol. 53, Issue 6: 759-763. 2012.
11 Saad, G. and Stenstrom, E.: Calories, beauty, and ovulation: The effects of the menstrual cycle on food and appearance-related consumption. Journal of Consumer Psychology. Vol. 22, Issue 1: 102-113. 2012.
12 Kuhl, H. et al.: Sexualhormone und Psyche. Grundlagen, Symptomatik, Erkrankungen, Therapie. 1. Auflage. Stuttgart 2002.
13 Wilcox, A. J. et al: The timing of the „fertile window“ in the menstrual cycle: day specific estimates from a prospective study. BMJ 321 (7271): 1259-62. 2000.
14 Hofmann, H. et al.: Geburtshilfe und Frauenheilkunde. De Gruyter. 1999.