Skip to main content
Verhütungs-Apps berechnen die fruchtbare Phase und den Eisprung mithilfe eines Basalthermometers.

Wie funktionieren Verhütungs-Apps?

Eine Verhütungs-App berechnet die fruchtbare Phase und den Eisprung. Sie muss auf den zuverlässigen Methoden der Natürlichen Familienplanung basieren und sollte gleichzeitig zertifiziert sein, damit eine hohe Sicherheit gewährleistet ist.

Wie überall, gilt auch hier: App ist nicht gleich App. Die zugrundeliegenden Methoden und Algorithmen könnten oftmals unterschiedlicher nicht sein. Es gibt mittlerweile einige Zyklus-Apps, die damit werben, die fruchtbaren Tage und den Eisprungtag zu berechnen. Darunter Temperatur-Apps, die nach der Temperaturmethode messen und wieder andere, denen die symptothermale Methode zugrunde liegt.

Du fragst Dich, was es mit den vielen verschiedenen Verhütungs-Apps auf sich hat? Möchtest Du mal eine ausprobieren, weißt aber nicht, welche? Und fragst Du Dich, ob Verhütungs-Apps sicher sind und Du nicht schwanger wirst? Wir haben für Dich einen kurzen Überblick zusammengestellt.

Verhütung mit App und Thermometer

Für eine funktionierende natürliche Verhütung via App ist auf jeden Fall ein Basalthermometer erforderlich – alles andere kann nicht funktionieren, denn irgendwoher müssen schließlich die Daten kommen, mit der die App gefüttert wird.

Essenziell ist die Erfassung und Auswertung der Basaltemperatur, da es sich hierbei um das wichtigste Kennzeichen zur Feststellung der fruchtbaren bzw. unfruchtbaren Phase handelt.

Für zuverlässiges Verhüten wäre es neben der Körpertemperatur noch wichtig, dass die App noch weiteren Eisprunganzeichen mit in den Algorithmus einbezieht, z. B. die Ergebnisse Deiner Zervixschleim-Beobachtung. Damit lässt sich Dein Menstruationszyklus dann symptothermal auswerten. Diese Methode ist Bestandteil von NFP (Natürliche Familienplanung).

Vorteile von Verhütungs-Apps

Zuverlässige Verhütungs-Apps, die mehrere Eisprunganzeichen auswerten können, haben einen klaren Vorteil: Sie sind sicher. Daneben gibt es aber weitere Vorteile: Du benötigst weder Zettel noch Stift, und Du musst die Auswertung nicht von Hand vornehmen. Allerdings musst Du den Temperaturwert in die App eintragen.

Du hast alle Daten auf einen Blick und auf Deinem Smartphone jederzeit parat und erkennst sofort, ob Du schwanger werden kannst sowie den Beginn Deiner nächsten Periode. Wenn Du weißt, wann Du fruchtbar bist, kannst Du den Sex danach ausrichten und Dich ggf. zusätzlich vor einer Schwangerschaft schützen.

Eine Verhütungs-App ist aber nicht nur bei der Analyse der Fruchtbarkeit sehr hilfreich, sondern auch, wenn Du Deinen Menstruationszyklus beobachten möchtest. Du wirst auch bald merken, dass Dein Zykluswissen zunimmt, wenn Du Deine Zyklusdaten erfasst. Dies führt zu einem besseren Körper- und Zyklusbewusstsein.

Auf der Hand liegt dabei nicht nur das Smartphone, sondern auch ein wichtiger Vorteil einer solchen App: keine Hormone und kein Eingriff in natürliche Körpervorgänge. Der Trend zur hormonfreien Verhütung ist hier nicht nur ein nettes Feature, sondern die Grundlage des Ganzen.

Und das macht es so modern und für das Verhüten so überzeugend – ohne Nebenwirkungen wie beispielsweise bei der Pille oder anderen Verhütungsmethoden.

Was ist eine Zyklus-App?

Wer sich mit Zyklus-Apps beschäftigt, wird schnell feststellen, dass es zwar sehr viele gibt, aber nur wenige, die auch empfehlenswert sind.1 Die verschiedenen Applikationen lassen sich unterscheiden in:

  • Perioden-App bzw. kalenderbasierte Zyklus-App
  • Temperatur-App
  • Verhütungs-App

Perioden-App bzw. kalenderbasierte Zyklus-App

Es gibt reine Perioden-Apps, mit denen man einfach seine Periode aufzeichnen kann und man erhält eine Prognose der nächsten Monatsblutung auf Basis der vergangenen Eingaben.

Kalender-basierte Zyklus-Apps verwenden einfach durchschnittliche Zykluslängen, fragen nach dem Datum Deiner letzten Periode und „errechnen“ Dir Deinen Eisprung. Dummerweise sind die Zyklen von Frau zu Frau unterschiedlich und auch bei einer Frau allein ergeben sich Abweichungen in der Menstruationszykluslänge und dem Eisprung von Monat zu Monat.1

Eine Perioden-App ist damit eher eine Art digitaler Zykluskalender. Mit einem solchen Zyklus-Tracker kann man viel über seinen Zyklus lernen, indem man z. B. Begleiterscheinungen des Monatszyklus eingibt und über mehrere Menstruationszyklen miteinander vergleicht. Auf diese Art und Weise kann man leicht ein Muster erkennen, sodass Dich bestimmte Zyklusvorgänge nicht mehr so überraschen. Viele unbekannte Aspekte des weiblichen Zyklus können durch diese Apps entdeckt und kennengelernt werden.

Was allerdings keinesfalls probiert werden sollte, ist die Verhütung mithilfe einer solchen Perioden-Kalender-App. Für diesen Zweck wurden die Apps nicht programmiert, denn Ihre Sicherheit und Prognosefähigkeit ist hierfür viel zu niedrig. Sie werden meistens auch vom Anbieter nicht zur Verhütung empfohlen.

Temperatur-App

Eine spezialisiertere Zyklus-App ist die Temperatur-App. Wie der Name schon verrät, wird mit ihr nur die Körpertemperatur erfasst. Dementsprechend hat sie natürlich nicht die bestmögliche Sicherheit, bietet aber Einsteigerinnen eine gute Basis.2

Eine reine Körpertemperatur-App ist zum Kennenlernen Deines Menstruationszyklus super geeignet, da Du mit ihr zunächst nur ein Zyklusmerkmal erfasst. Mit ihr siehst Du, wie sich Deine Körpersignale im Laufe eines Periodenzyklus verändern. Für die Verhütung kann eine Temperatur-App geeignet sein, zur Erhöhung der Aussagekraft sollten allerdings mehr Daten erfasst werden.

Verhütungs-App basierend auf Symptothermalmethode

Möchte man mit einer Zyklus-App lediglich seinen Zyklus dokumentieren, ist die Sicherheit vielleicht nicht so wichtig. Wenn man sich aber zur Verhütung darauf verlassen möchte, sollte man darauf achten, dass die App über eine IIb-Klassifizierung nach der Medizinprodukterichtlinie verfügt und damit eine „echte“ Verhütungs-App ist. Diese Klassifizierung erfolgt über eine sogenannte „benannte Stelle“, beispielsweise den TÜV.

Da jeder Zyklus individuell und einzigartig ist, sollte der Algorithmus der App seinen Berechnungen natürlich auch die individuellen Werte zugrunde legen. Eine Verhütungs-App, die auf der symptothermalen Verhütungsmethode beruht, kann zuverlässig die Fruchtbarkeit und den Eisprungtag berechnen. Aber Achtung: Momentan gibt es viele „falsche“ Applikationen auf dem Markt! Daher kann es Dir schwerfallen, zu erkennen, ob es sich jetzt um eine App zum Verhüten handelt. Am besten schaust Du in der Beschreibung der App und/oder auf der Website nach. Dort solltest Du den Hinweis finden, nach welchem Algorithmus die App auswertet.

Wenn Du Dich schon besser mit der symptothermalen Methode auskennst, ist eine Verhütungs-App vielleicht genau Dein Fall: Du behältst die volle Kontrolle. Denn die App zeigt Dir direkt an, ob Du Dich in einer fruchtbaren oder unfruchtbaren Phase befindest. Hier kannst Du entscheiden, ob Du ggf. ein zusätzliches Verhütungsmittel beim Sex verwenden solltest. Kein Aufschreiben mit Stift und Zettel und auch kein Verzetteln!

Darüber hinaus kannst Du oftmals zahlreiche weitere Symptome und Beobachtungen eintragen, die Dir helfen, Dein Zyklusgeschehen besser kennenzulernen. Zusätzliche Funktionen wie PIN, E-Mail-Export und die Historie vergangener Zyklen ist meistens auch Standard.

Du erhältst mit dieser App eine tolle technische Unterstützung. Wertet der Algorithmus symptothermal aus, so wird diese Art der Verhütung besonders sicher. Vergiss aber nicht, dich mit den Methoden zu beschäftigen, um ggf. Störfaktoren ausgrenzen zu können.

Eine Alternative zu Verhütungs-Apps ist ein Verhütungscomputer. In puncto Sicherheit sind beide gleich, wenn symptothermal ausgewertet wird. Der Vorteil bei einem Verhütungscomputer ist, dass hier alles in einem Gerät kombiniert ist: Messfühler, Speicherung und Auswertung der Daten. Aber natürlich auch die Vorteile der Hormonfreiheit ohne Nebenwirkungen beim Verhüten.

Quelle:

1 Stiftung Warentest: Zyklus-Apps: Frucht­bare Tage bestimmen – nur drei Apps sind gut. Abgerufen am 15.03.2018
2 Weschler, T.: Familienplanung. 1. Auflage. München 2017.


Ähnliche Beiträge

Verhütungscomputer – Modelle und Sicherheit

Auf dem Verhütungscomputer cyclotest myWay sind die Daten sicher.

Natürlich verhütet ein Verhütungscomputer nicht im eigentlichen Sinne, sondern er unterstützt bei der Verhütung. (Allein schon die Vorstellung wäre ulkig.) Es gibt hierbei verschiedene Verfahren: Manche Modelle messen nur den Hormonwert, andere die Basaltemperatur oder zusätzlich noch ein zweites Körperanzeichen. Die Daten werden automatisch aufgezeichnet und ausgewertet. Verhütungscomputer sind Zykluscomputer, deren primäres Ziel allerdings das […]

Wie funktioniert die Verhütung in der Stillzeit?

Wie sieht die Verhütung nach der Geburt oder Stillzeit aus?

Suchst Du gerade nach einer geeigneten Verhütung nach der Geburt? Viele Frauen sind der Meinung, dass Stillen einen ausreichenden Verhütungsschutz darstellt. Aber stimmt das? Und wenn man nicht stillt, welche Möglichkeiten des Empfängnisschutzes gibt es dann? Nachfolgend möchten wir Dir Antworten auf all diese Fragen geben. Viele sind der Meinung, dass die Verhütung in der […]

Wie wirkt die Hormonspirale?

Die Hormonspirale wird in die Gebärmutter eingesetzt.

Die Hormonspirale (auch Verhütungsschirmchen genannt) wird immer häufiger als Alternative zur Antibabypille empfohlen, auch und besonders bei abgeschlossener Familienplanung. Denn im Vergleich zu ihr kann man eine Spirale nicht vergessen oder ihre Wirksamkeit beeinträchtigen. Das enthaltene Hormon stellt übrigens auch den größten Unterschied im Vergleich zur Kupferspirale dar. Wenn Du Dir überlegst, Dir eine Hormonspirale zum […]

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*