Skip to main content

Was ist natürliche Verhütung?

Natürliche Verhütung ist eine gesunde Alternative zu hormonellen Verhütungsmitteln.

Natürliche Verhütung als Alternative | Foto: © cyclotest

Vielleicht suchst Du schon länger nach einer optimalen Verhütungsmethode für Dich und Deinen Partner und bist mit keiner so richtig zufrieden. Mit Kondom geht Euch möglicherweise der Spaß verloren, Diaphragma und Portiokappe sind kompliziert und Pille, Verhütungsspritzen usw. bringen Deinen Hormonhaushalt durcheinander. Sterilisation kommt nicht infrage, da Du vielleicht später noch eine Schwangerschaft planst und Ihr eine Familie gründen möchtet. In all diesen Fällen kann die natürliche Verhütung die Lösung für Euch sein.

Sicher habt ihr auch schon von Verhütungscomputern, Zyklus-Apps und dergleichen gehört – manche von ihnen basieren sogar auf der natürlichen Verhütung. Sie ermöglicht es Dir, Deine fruchtbaren und unfruchtbaren Tage festzustellen. Das ist gar nicht so schwierig, wenn man weiß, dass sich diese Phasen im Zyklus der Frau durch bestimmte Anzeichen erkennen lassen. Wenn Du verhüten möchtest, reicht es aus, wenn Du weißt, an welchen Tagen ein Schwangerschaftsrisiko besteht – so kannst Du auf einen Blick erkennen, an welchen Tagen Du unbeschwerten Sex mit Deinem Partner haben kannst und wann Du aufpassen und ggf. auf ein zusätzliches Verhütungsmittel zurückgreifen musst.

Wenn Du beispielsweise Fragen wie: Kann man während der Periode schwanger werden? nicht einfach abtust, bist Du vermutlich schon auf dem richtigen Weg, denn allein die Tatsache, dass Du Deine Tage hast, heißt nicht automatisch, dass Du sie zu den unfruchtbaren Tagen zählen kannst.

Die natürliche Verhütung hat zahlreiche Vorteile – beispielsweise für Deine Gesundheit: Du musst weder Hormone einnehmen, noch musst Du Dir irgendeinen Fremdkörper einsetzen lassen. Wenn Du Dich in der Phase des Zyklus befindest, in der es gar nicht möglich ist, schwanger zu werden, musst Du Dich um nichts weiter kümmern. Das eröffnet neue Freiheiten für Dich und Deinen Partner: Ihr benötigt kein Kondom und kein anderes Verhütungsmittel und Du kannst an den unfruchtbaren Tagen spontan Sex haben – und Dir sicher sein, dass nichts passiert. Darüber hinaus lernst Du Deinen Körper besser kennen, da für diese Verhütungsmethode vor allem die Beobachtung Deines Zyklus wichtig ist, so dass Du bestimmte Eisprung Anzeichen erkennen kannst. Die natürliche Verhütung führt somit auch zu einem besseren Zyklusverständnis.

Ein weiterer wichtiger Aspekt für viele Frauen: Du bist nicht mehr alleine für die Verhütung zuständig, denn diese Methode erfordert auch eine Einbeziehung Deines Partners. Gemeinsam Verantwortung übernehmen!

Wie funktioniert natürliche Verhütung?

Natürliche Verhütung – ist das nicht etwas, was man erst kompliziert und umständlich lernen muss? Nein. Du musst Dir zwar etwas Wissen aneignen, aber kompliziert und umständlich ist das nicht – eher natürlich und zyklisch.

Grundlage der natürlichen Verhütung ist das Messen der Basaltemperatur noch vor dem Aufstehen morgens. Diese Temperatur ist ein Indikator für den Zeitpunkt des Eisprungs, da sie in der ersten Zyklushälfte, also vor dem Eisprung, wenige Zehntel °C niedriger ist als danach. Zum Messen der Basaltemperatur ist ein entsprechend genaues analoges oder digitales Thermometer erforderlich; die gemessene Temperatur kann dann beispielsweise in ein Zyklusblatt eingetragen werden, so dass im Verlauf des Zyklus eine Kurve abgebildet wird, anhand der sich der Wechsel von der Temperaturtieflage zur Hochlage feststellen lässt. Durch diesen Wechsel kann der Eisprungtermin gut einkgekreist werden. Zu beachten ist, dass die fruchtbaren Tage im Zyklus nicht mit dem Eisprung beginnen, sondern schon davor, da die männlichen Spermien im weiblichen Körper mehrere Tage überleben können. Das kann aber ganz einfach zurückgerechnet werden.

Die Sicherheit von Verhütungsmethoden wird mit dem Pearl Index angegeben. Je niedriger er ist, desto sicherer ist die Verhütungsmethode. Die Sicherheit dieser Methode lässt sich durch Beobachtung des Zervixschleims sowie die Messung des LH-Werts erhöhen. Bei einer Kombination von Temperaturwerten und Informationen über den Zervixschleim spricht man von der sogenannten symptothermalen Methode. Diese weist bei richtiger Anwendung einen Pearl Index von bis zu 0,3 auf.1

Die Temperatur im Zyklus schwankt rund um den Eisprung.

Die Temperatur im Zyklus schwankt | Foto: © cyclotest

Für wen kommt natürliche Verhütung infrage?

Natürliche Verhütung eignet sich besonders für Frauen, die unter den Nebenwirkungen der Pille leiden.

Frauen, die unter den Nebenwirkungen der Pille leiden | Foto: WavebreakMediaMicro/fotolia

Viele Frauen sind unsicher, wenn es um natürliche Verhütung geht: Ist sie für Frauen jedes Alters und in jeder Beziehungskonstellation geeignet?

Frauen, die auf ihre Gesundheit achten

Natürliche Verhütung ist in erster Linie sehr hilfreich für Frauen, die hormonfrei und ohne Eingriffe in ihren Körper verhüten möchten. Dazu zählen insbesondere Frauen, die mit der Pille oder mit anderen hormonellen Methoden verhüten und erst während der Einnahme und durch die Nebenwirkungen darauf stoßen, dass diese Verhütungsmethoden ungeeignet für sie sind. Sie können bedenkenlos zur natürlichen Familienplanung wechseln.

Die Natürliche Familienplanung kann auch geeignet sein, die Partnerschaft zu stärken und zu intensivieren, da bei dieser Art der Verhütung Mann auch Verantwortung übernehmen kann, z. B. während der fruchtbaren Phase.

Natürliche Familienplanung ist aber auch für Frauen interessant, die eigentlich keine Verhütung benötigen, da sie nicht in einer festen Partnerschaft leben. Dadurch lernen sie nicht nur ihren Zyklus und ihren Körper besser kennen, sondern sie entwickeln auch ein Bewusstsein für Fruchtbarkeit. Im Gegensatz zu hormonellen Alternativen kann auf diese Art und Weise bedarfsgerecht verhütet werden, ohne dass Nebenwirkungen auftreten.

Natürliche Verhütung auch für junge Frauen?

Entgegen dem Vorurteil, dass Teenager zu jung und zu unerfahren für Natürliche Verhütung seien, sollten diese selbstverständlich Erfahrungen mit dieser Methode sammeln – denn nur durch die Anwendung erlernt man diese Methode und erhält ein besseres Verständnis über das, was im eigenen Körper passiert. Sobald einmal der Zeitraum des Eisprungs erkannt wurde und der Zyklus einigermaßen regelmäßig ist, ist es auch nicht mehr erforderlich, sich doppelt abzusichern, z. B. durch Kondome. Unsere Gastautorin Sanara – selbst Mutter einer Tochter – hat sich mit der ganzen Thematik ausführlich auseinandergesetzt und kommt in ihrem Beitrag „Verhütung für Teenager“ zu dem Schluss, dass Verhütung nicht zwangsläufig mit Hormonen einhergehen muss, sondern auch ganz natürlich sein kann. Gut, wenn Teenager eine Bezugsperson haben, die sie bei diesem großen Thema begleiten.

Zykluscomputer cyclotest myWay zur Unterstützung

cyclotest myWay Zykluscomputer für die natürliche Zyklusbeobachtung.

Das alles hört sich für Dich zwar überzeugend, aber kompliziert an? Ist es nicht! Es gibt nämlich kleine praktische Helfer, die Dir den Aufwand abnehmen. Kennst Du cyclotest myWay? Es ist ein Zyklusthermometer, das Dich bei der Temperaturmessung und bei der Auswertung der Daten unterstützt – und das alles komplett übernimmt. Die Eingabe weiterer Zyklusmerkmale ist kinderleicht, selbst wenn Du kein Technikfreak bist.

Gerade für Frauen, die als Anfängerinnen bei der natürlichen Verhütung noch unsicher sind, ist der cyclotest myWay sehr gut geeignet, da er die wesentlichen Zyklusdaten über die morgendliche Temperaturmessung automatisch erfasst.

  • Mache cyclotest myWay zu Deinem Zyklusbegleiter!
  • Miss morgens vor dem Aufstehen Deine Temperatur – das Thermometer ist integriert.
  • Schau, was der Zykluscomputer Dir anzeigt: Heute fruchtbar oder unfruchtbar?
  • Entscheide Dich während der fruchtbaren Tage für ein Barriereverhütungsmittel

Natürliche Verhütung & ich – passt das zusammen?

Wichtig ist, dass man sich mit der gewählten Verhütungsmethode wohlfühlt – das gilt auch für den Partner. Wir haben nachfolgend einige wichtige Punkte für Dich zusammengestellt. Denn letztlich handelt es sich um eine ganz persönliche Entscheidung, die mitunter durch die Sensibilität für den eigenen Körper und die Beziehung zum Partner mitbestimmt wird. Die Anforderungen sind individuell und ändern sich oftmals im Laufe der Jahre. In welchem Lebensabschnitt befinde ich mich? Wie intensiv möchte ich mich mit meiner Verhütung beschäftigen? Liegen bestimmte gesundheitliche Belastungen vor?

sicher, zuverlässig: 38 %


einfach, praktisch, bequem: 31 %


wenige Nebenwirkungen: 17 %

Gründe für die Wahl eines Verhütungsmittels. Basis: verhütende Bevölkerung von 18 bis 49 Jahren in Deutschland. Mehrfachnennungen möglich.2

Für die natürliche Verhütung sprechen folgende Punkte:

Hast Du Interesse daran, Deinen Körper besser kennenzulernen?

Dies ist ein wichtiger Punkt, wenn Du Dich für die natürliche Verhütung interessierst. Damit sie funktioniert, musst Du lernen, die Signale Deines Körpers wahrzunehmen und richtig zu deuten. Mit etwas Übung ist das nicht schwer. Zykluscomputer können Dich hierbei unterstützen, da sie die anfallenden Daten automatisch erfassen und auswerten.

Hast Du Probleme mit den Nebenwirkungen der Antibabypille?

Trägst Du Dich aus gesundheitlichen Gründen mit dem Gedanken, die Pille abzusetzen? In diesem Fall solltest Du diese Methode einmal ausprobieren – sie kann Dir helfen, wieder zu einem natürlichen Zyklus zurückzukehren.

Du möchtest ein Kind, aber nicht jetzt, sondern später?

Die natürliche Verhütung beeinflusst weder Deinen Eisprung noch Deine Fruchtbarkeit oder Deinen Zyklus. Du kannst damit verhüten, so lange Du möchtest – und wenn Du ein Kind möchtest, kannst Du mit dieser Methode einfach umswitchen und im nächsten Zyklus versuchen, schwanger zu werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft lässt sich übrigens deutlich erhöhen, wenn die fruchtbaren Tage bekannt sind und genutzt werden.3 Und alle Informationen, die Du vorher schon gesammelt hast, können Dir bei Deinem Kinderwunsch zugute kommen.

Du sehnst Dich nach mehr Natürlichkeit?

Wenn Euch Hormone, Kondome und andere Methoden stören, kann die natürliche Verhütung ein Gewinn für Eure Partnerschaft sein.

Soll auch Dein Partner Verantwortung bei der Verhütung übernehmen?

Bei der natürlichen Verhütung ist die Kommunikation mit dem Partner wichtig.4 Die Verhütung ist nicht mehr alleine Sache der Frau, auch Dein Partner muss sich nach dem natürlichen Zyklus richten. Was sich wie eine Einschränkung anhört, kann den Sex aber durchaus bereichern und die Partnerschaft vertiefen.

Wann ist natürliche Verhütung nicht zu empfehlen?

Hohe Reisetätigkeit

Wenn Du oft und viel auf Reisen bist, möglicherweise mit Zeitzonenwechseln und Jetlag, kann diese Methode nicht zuverlässig angewendet werden. Eine gewisse Regelmäßigkeit was das Schlafverhalten angeht ist essentiell, um die Signale, die der eigene Körper aussendet, richtig zu interpretieren.

Wechselnde Früh-/Spät-/Nachtschicht

Wenn Du eine Arbeit mit wechselnder Früh-/Spät- und Nachtschicht hast, solltest Du eine der anderen Verhütungsmethoden wählen.

Sehr unregelmäßiger Zyklus

Variierende Zykluslängen sind völlig normal. Die wenigsten Frauen haben einen Zyklus in der Form, dass bestimmte Ereignisse immer zur exakt gleichen Zeit stattfinden. Wir sind ja schließlich keine Maschinen! Bei einem unregelmäßigen Zyklus mit extremen Schwankungen wird die Anwendung einer natürlichen Methode jedoch schwierig bzw. wenig zufriedenstellend. Dann sollte ggf. auf eine andere Alternative zurückgegriffen werden.


Quellen:

1 Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V.: Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen. 2004.
2 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.): Verhütungsverhalten Erwachsener. Ergebnisse der Repräsentativbefragung. Köln 2011.
3 Gnoth, C. et al.: Time to pregnancy: results of the German prospective study and impact on the management of infertility. Human Reproduction 18: 1959–66. 2003.
4 Raith-Paula, E. et al.: Natürliche Familienplanung heute. Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung. 5. Auflage. Heidelberg 2013.