Kategorie: Mein Zyklusgeschehen

Schmierblutung in der Schwangerschaft

Schmierblutungen in der Schwangerschaft können viele Ursachen haben und kommen vor allem zu Beginn einer Schwangerschaft sehr häufig vor. Einige Zwischenblutungen sind harmlos, andere sollten unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden. Auslöser von Zusatzblutungen können beispielsweise als Folge eines hormonellen Ungleichgewichts entstehen oder können aufgrund der Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter auftreten.

Der Blogbeitrag zeigt auf, welche Arten und Ursachen Schmierblutungen in einer Schwangerschaft auftreten können.

Wie erkenne ich Schmierblutungen?

Schmierblutungen können verschiedene Ursachen haben. Gründe für eine Zwischenblutung können unter anderem die Ovulation oder die Pilleneinnahme sein. Ebenso kann eine Schmierblutung auch bei Zyklusstörungen auftreten. Charakteristisch für eine Zwischenblutung ist der meist bräunliche Ausfluss aus der Vagina. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um harmlose Zusatzblutungen vor und nach der eigentlichen Menstruation.

Unter Schmierblutung, auch Zwischenblutung oder Spotting genannt, leiden viele Frauen.

Was versteht man unter Basaltemperatur?

Die Basaltemperatur ist morgens nach dem Aufwachen am niedrigsten. Deshalb wird diese Körpertemperatur auch Aufwachtemperatur genannt. Tagsüber steigt sie langsam an und erreicht am Nachmittag ihr Maximum. Über einen längeren Zeitraum betrachtet, liefert sie wichtige Hinweise zu den fruchtbaren und unfruchtbaren Tagen bzw. dem Eisprung.

Basaltemperatur zuverlässig messen mit cyclotest mySense

Wie wird die Basaltemperatur gemessen?

Basaltemperatur messen: Um den Eisprung und die empfängnisbereiten Tage der Frau zu identifizieren, muss man die Basaltemperatur messen. Diese wird unmittelbar nach dem Aufwachen und noch vor dem Aufstehen gemessen. Als Hilfsmittel dient ein Basalthermometer oder ein Zykluscomputer mit integriertem Messfühler.

Morgens Basaltemperatur messen mit Thermometer

Regelschmerzen – Symptome und Ursachen

Unter Regelschmerzen versteht man Unterleibskrämpfe während der Menstruationsblutung, die bei bis zu 40 % aller Frauen und unterschiedlich stark auftreten. Regelschmerzen zählen zu den häufigsten Menstruationsbeschwerden und gehen oftmals mit weiteren Symptomen wie z. B. Übelkeit, Rückenschmerzen oder Stimmungsschwankungen einher.

Regelschmerzen verursachen starke Beschwerden wie Krämpfe im Unterleib.
HILFE