Skip to main content
Gesunde Beine sind nicht selbstverständlich wenn Frauen unter Thrombophilie leiden.

Thrombose und Thrombophilie

Thrombose – die meisten Frauen denken dabei eher an ältere Menschen. Ob jemand aber daran erkrankt, hängt von vielen Faktoren ab. Was viele nicht wissen: Manche Menschen haben eine erhöhte Neigung zu Thrombosen. Dies wird als Thrombophilie bezeichnet. Sie ist entweder genetisch bedingt oder durch Neigung erworben. Auf dem Beipackzettel der Antibabypille wird gewarnt, dass man diese nicht einnehmen darf, wenn ein Thromboserisiko oder eine Thromboseneigung besteht. Wir möchten in diesem Beitrag klären, ob bestimmte Menschen besonders für eine Thrombose gefährdet sind und was Du persönlich unternehmen kannst.

Thrombose – wie entsteht sie?

Eine Thrombose entsteht durch Blutgerinnsel, die die Adern stetig weiter zusetzen. Löst sich der Pfropf in den Arterien, drohen Schlaganfall und Herzinfarkt. Löst sich dieser in den Venen, droht eine Lungenembolie.1

Gibt es eine genetisch bedingte Thromboseneigung?

Diese Frage ist mit „Ja“ zu beantworten. Das Risiko einer Thrombose ist nicht bei allen Frauen gleich hoch. Im Körper, speziell im Blut, gibt es Bestandteile, die die Erkrankung bewirken und solche, die diese verhindern können. Eine erhöhte Thromboseneigung kann entweder hervorgerufen werden durch ein „zuviel an Thromboseförderern” oder die Thrombophilie hat ihre Ursache in einem Mangel an Thrombosehemmern. Ein Teil dieser Störungen ist vererblich.

APC-Resistenz oder Faktor-5-Leiden

In 40 % aller Thrombosefälle lasse sich eine familiäre Veranlagung feststellen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass seit nicht allzu langer Zeit die Existenz eines Thromboserisikofaktors bekannt ist, der für 50 % aller Fälle mit erblicher Thrombophilie verantwortlich ist, die sog. APC-Resistenz, auch Faktor-5-Leiden genannt. Ursache ist eine Genmutation, d. h. eine Veränderung im Erbmaterial. Jeder 20. der Bevölkerung ist Träger dieser Mutation und hat dadurch ein 5- bis 10-fach höheres Thromboserisiko und damit eine genetisch bedingte Thrombophilie.2

In zwei Fallstudien wurde festgestellt, dass sich durch die Pilleneinnahme die Wahrscheinlichkeit für heterozygote Faktor-5-Leiden-Mutationsträgerinnen um das 35- bis 50-fache erhöhe im Vergleich zu Mutationsträgerinnen, die keine hormonellen Kontrazeptiva einnehmen. Bei homozygoten Trägern bestehe ein mehr als 100-faches Risiko.3

Prothrombin-Mutation G20210A oder Faktor-2-Gen

Träger der Mutation des Faktor-2-Gens (etwa 2 % der Gesamtbevölkerung von Deutschland) haben ein 3- bis 4-fach erhöhtes Thromboserisiko. Bei einem Zusammenwirken dieser Genveränderung mit einer erworbenen Thrombophilie, z. B. der Pilleneinnahme, erhöht sich das Risiko für Thrombosen um ein Vielfaches.2

Weitere genetische Risikofaktoren

Wesentlich seltener (bei weniger als 10 % der Patienten mit Thrombosen) findet man Gendefekte wie einen Protein-C-Mangel oder einen Protein-S-Mangel. Ebenfalls könnte ein Mangel an einem weiteren blutgerinnungshemmenden Faktor, Antithrombin III, vorliegen.4

Erworbene Thromboseneigung

Neben genetisch bedingten Formen der Thrombophilie können erworbene Risikofaktoren als Ursache einer Thrombose festgestellt werden.

Alter

Im höheren Lebensalter steigt die Thrombosegefahr an. Frauen ab dem 35. Lebensjahr sind stärker gefährdet.5

Übergewicht

Auch Übergewicht könne die Gefahr einer Thrombose verstärken. In diesem Zusammenhang konnte festgestellt werden, dass die Thrombosegefahr bei Frauen mit einem BMI größer/gleich 25 kg/m2 auf das 10-fache ansteige.6

In den Datensätzen vieler Registerstudien, die den Zusammenhang von drospirenonhaltigen Antibabypillen und Thromboseerkrankungen untersuchten, werden viele übergewichtige Frauen geführt, die durch diese Kontrazeptiva erkrankten. Es wird vermutet, dass drospirenonhaltige Präparate vermehrt an übergewichtige Frauen verschrieben wurden, da die Pharmaindustrie mit deren „Abnehm-Effekt“ geworben hatte. Und dies, obwohl Übergewicht ein Risikofaktor für diese Erkrankungen darstellt.7

Rauchen

Rauchen trägt ebenfalls zu einem erhöhten Thromboserisiko bei.6

Erkrankungen und Operationen

Die Entwicklung einer Thrombose kann beispielsweise erworben werden durch eine Veränderung der Blutgerinnung, ausgehend von einer Lebererkrankung. Besondere Aufmerksamkeit sei ebenfalls nach größeren Operationen geboten, da bei längerer Bettlägerigkeit durch den langsameren Blutfluss in den Venen ein erhöhtes Risiko bestehe.8 Frauen, die unter Bluthochdruck oder Diabetes leiden, sind ebenfalls stärker gefährdet.5

Thrombophilie und Antibabypille

Die Einnahme der Antibabypille gehört zur Gruppe der erworbenen Thrombophilie. Eine retrospektive Studie mit 155 Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren fand heraus, dass bei Frauen ohne Genmutation und ohne Einnahme hormoneller Kontrazeption das Risiko einer Thrombose pro 10.000 Frauenjahre bei 0,8 läge. Bei Frauen ohne Mutation, die aber ein hormonelles Präparat einnehmen, läge dieser Wert bei 3,0. Deutlich höher sei das Risiko bei den Frauen mit Mutation, aber ohne Einnahme hormoneller Kontrazeptiva mit 5,7. Bei zusätzlicher Einnahme der Antibabypille läge der Wert bei 28,5.9

Die Studie zeigt exemplarisch, dass sich das Thromboserisiko nicht etwa addiert, sondern vielmehr multipliziert. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe weist in ihren Leitlinien mit Stand September 2010 darauf hin, dass alternative Kontrazeptionsmethoden empfehlenswert bei Thromboembolien in der Eigen- oder Familienanamnese oder bei Nachweis einer Gerinnungsstörung sowie mit zunehmenden Alter sind.10

Bei den Antibabypillen der dritten und vierten Generation wurde zudem ein höheres Thromboserisiko festgestellt im Vergleich zu denen der zweiten Generation.10

Thrombophilie und Schwangerschaft

Frauen in einer Schwangerschaft haben grundsätzlich ein höheres Thromboserisiko. Bei Schwangeren mit einer Thromboseneigung vervielfacht sich das Risiko. Sie sollten daher eine ärztliche Begleitung in Anspruch nehmen. Sie haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten. Komplikationen in der Schwangerschaft mit unklarer Ursache könnten eine Thrombophilie als Anlass haben.1

Diagnostik

Die Diagnostik der Thrombophilie erfolgt meist zunächst durch eine sorgfältige Erhebung der Familienvorgeschichte (Anamnese). Als bedenklich zu betrachten sind dabei vorausgegangene Thrombosen bei Dir selbst oder bei mehr als einem direkten Verwandten, insbesondere im Alter unter 40 Jahren, bei atypischer Lokalisation (d. h. nicht in den Beinen, sondern z. B. im Arm etc.) oder gehäufte Spontanabgänge in der Schwangerschaft.1

Bist Du familiär vorbelastet oder hast Du selbst schon einmal eine Thrombose durchgemacht, kann die Messung von bestimmten Blutwerten die individuelle Risikoabschätzung erleichtern und sollte zur vollständigen Diagnostik durchgeführt werden. Zur Basisuntersuchung der Thrombophilie-Diagnostik gehört dabei die Messung bestimmter Proteinaktivitäten. Ist die Aktivität erhöht, so wird zusätzlich die Menge des jeweiligen Proteins gemessen.1

Thromboserisiko und Vorsorge der Frauen

Die Studien haben gezeigt, dass das Risiko bei erblicher oder erworbener Thrombophilie signifikant erhöht sei und durch die Einnahme der Antibabypille weiter erhöht würde. Tatsächlich kann durch Ausschluss von Frauen mit Thrombophilie von der Verordnung hormoneller Kontrazeptiva die Häufigkeit von Thrombosen und Lungenembolien gesenkt werden.5 Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass ein Thrombophilie-Screening für alle Frauen bisher nicht kosteneffektiv umsetzbar sei.11

Deuten die Vorgeschichte und die Laboruntersuchungen auf eine erhöhte Thromboseneigung hin, so können andere Verhütungsmethoden wie z. B. die natürliche Verhütung eine sinnvolle Alternative darstellen. Der Zykluscomputer cyclotest myWay kann Dich bei der Anwendung unterstützen.

Fazit

Der Bericht hat gezeigt, dass viele Patientinnen, die durch die Einnahme der Antibabypille eine Thrombose erlitten, nachweislich schon vorher zu einer Risikogruppe gehörten. Dabei gibt es erworbene Risikofaktoren wie Übergewicht sowie Rauchen, und es gibt genetisch bedingte Formen der Thrombophilie wie Erbkrankheiten und Gerinnungsstörungen. Die Pille zählt selbst als „erworbenes Risiko“. Wird diese zudem mit einem oder mehreren weiteren Risikofaktoren kombiniert, so multipliziert sich die Gefahr. Es ist daher sehr wichtig, seine persönlichen Risikofaktoren im Vorfeld ausreichend vom Arzt abklären zu lassen und eine Risiko-Nutzen-Analyse durchzuführen.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe empfiehlt in ihren Leitlinien, dass bei Frauen mit Thrombophilie hormonelle Kontrazeptiva nicht verschrieben werden sollen. Bei Thromboembolien in der Eigen- oder Familienanamnese oder bei Nachweis einer Gerinnungsstörung sowie mit zunehmenden Alter soll auf alternative Kontrazeptionsmethoden zurückgegriffen werden. Natürliche Methoden bedeuten dabei keinen Eingriff in die Vorgänge im weiblichen Körper und gelten – bei richtiger Anwendung – als sichere Verhütungsmethode. Falls Du derzeit ein hormonelles Verhütungsmittel nimmst und Du dieses absetzen möchtest, haben wir Dir in unserem Ratgeber hilfreiche Tipps zum Thema Pille absetzen zusammengestellt.

Quellen:
1 Kaufmann, M. et al.: Die Gynäkologie. 3. Auflage. Berlin 2013.
2 De Stefano et al.: The risk of recurrent deep venous thrombosis among heterozygous carriers of both factor V Leiden and the G20210A prothrombin mutation. N Engl J Med. Vol. 341. 1999.
3 Martinelli, I.: Risk factors in venous thromboembolism. Thromb Haemost, Vol. 86. 2001.
4 Römer, T.: Kontrazeption mit OC in 160 Problemsituationen. 2. Auflage. Berlin. 2012.
5 Pötzsch, B. und Madlener, K.: Hämostaseologie: Grundlagen, Diagnostik und Therapie. Heidelberg. 2009.
6 Abdollahi, M. et al.: Obesity: risk of venous thrombosis and the interaction with coagulation factor levels and oral contraceptive use. Thromb Haemost. Vol. 89. 2003.
7 Wegner, K.: Die Pille und ich: Vom Symbol der sexuellen Befreiung zur Lifestyle-Droge. München. 2015.
8 Fisch-Börold, C.: Venenleiden: Visite-Gesundheitsbibliothek. Magdeburg. 2008.
9 Vandenbroucke et al.: Increased risk of venous thrombosis in oral-contraceptive users who are carriers of factor V Leiden Mutation. Lance. Vol. 344. 1994.
10 Boeschen, D. et al.: Pillenreport 2015 – Ein Statusbericht zu oralen Kontrazeptiva, Bremen 2015.
11 Wu et al.: Thromb Haemost. Oral contraceptives, hormone replacement therapy, thrombophilias and risk of venous thromboembolism: a systematic review. Vol. 94. 2005.


Ähnliche Beiträge

Welche Nebenwirkungen hat die Pille?

Die Pille im Blister verursacht Nebenwirkungen.

Zu den häufigsten Risiken und Nebenwirkungen der Pille zählen Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Zwischenblutungen, Stimmungsschwankungen, ein erhöhtes Thromboserisiko und ein erhöhtes Risiko hinsichtlich bestimmter Krebsarten sowie Herz- und Kreislaufkrankheiten. Allerdings stellen viele Frauen zahlreiche weitere Nebenwirkungen fest, welche nicht eindeutig mit dem Einnehmen der Pille in Verbindung gebracht werden können, aber in Verdacht stehen, dadurch ausgelöst worden zu sein.

Gelbkörperschwäche durch Progesteronmangel?

Die Temperaturkurve bei Gelbkörperschwäche mit einer verkürzten zweiten Zyklushälfte.

Eine Gelbkörperschwäche kann mögliche Ursache sein, wenn es mit dem Schwanger werden nicht klappt. Man spricht hier auch von einer hormonell bedingten Unfruchtbarkeit, da das Gelbkörperhormon (Progesteron) nicht ausreichend gebildet wird. Die Folgen sind aufgrund geringerer Nährstoffe in der Gebärmutterschleimhaut entweder ein Ausbleiben der Einnistung oder ein Einnisten unter schlechten hormonellen Bedingungen, die zu einem frühen […]

Verhütungscomputer – Modelle und Sicherheit

Auf dem Verhütungscomputer cyclotest myWay sind die Daten sicher.

Verhütungscomputer sind Minicomputer, die zum Verhüten eingesetzt werden. Der Verhütungscomputer ermittelt die fruchtbaren Tage – je nach Modell – anhand bestimmter Körperanzeichen, ohne den natürlichen Zyklus zu beeinflussen. Die Einfachheit der Anwendung sowie die Sicherheit vor einer ungewollten Schwangerschaft sind bei einem Verhütungscomputer wichtige Entscheidungskriterien.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Ihre personenbezogenen Daten werden für die Veröffentlichung Ihres Blogbeitrages gemäß unserer Datenschutzerklärung von uns verarbeitet.