Skip to main content
Alkohol kann ein Störfaktor der Basaltemperatur sein und diese beeinflussen.

Was beeinflusst die Basaltemperatur

Maggie von We are the Ladies schreibt darüber, welche Faktoren die Basaltemperatur beeinflussen können. Sie erklärt außerdem, wie Ihr herausfindet, welche Störfaktoren Eure Temperaturwerte verfälschen und wie Ihr in Bezug auf die NFP-Methode damit umgehen könnt. Viel Spaß beim Lesen!

“Symptothermal, Hochlage, Tiefphase, Basaltemperatur, 1. höhere Messung, Zervikalschleim: Wer natürlich verhüten möchte, der muss jede Menge neuer Begriffe lernen und verstehen. Die meisten davon klingen ganz schön angsteinflößend: Störfaktoren zum Beispiel. Insbesondere vor diesem Wort hatte ich anfangs einen Heidenrespekt. Denn ich las immer wieder, dass Störfaktoren unsere Körpertemperatur beeinflussen und einen fälschlichen Temperaturanstieg suggerieren können. Und ich wollte doch auf keinen Fall eine Schwangerschaft riskieren!

Ich kann Euch aber beruhigen: So kompliziert sind Störfaktoren gar nicht. Und wenn Ihr ein paar Dinge beachtet, dann gefährden sie auch nicht die Sicherheit der natürlichen Verhütung.

Was sind eigentlich Störfaktoren?

Als Störfaktoren werden äußere Einflüsse bezeichnet, die eine Auswirkung auf unsere Körpertemperatur haben können, aber nicht zwingend müssen. Dazu zählen: (zu viel) Alkohol, Krankheit (Erkältung, Fieber), Schlafstörungen (zu kurzer, zu langer oder unruhiger Schlaf), Medikamente (z. B. Schlafmittel, Psychopharmaka, eventuell bestimmte Antibiotika), Stress, Kummer, Klimaänderungen und Zeitunterschied aufgrund von Reisen.

Diese Faktoren können einen Anstieg unserer Aufwachtemperatur bewirken und sollten daher aufmerksam beobachtet werden. Denn wie Ihr vielleicht schon wisst, steigt unsere Temperatur nach dem Eisprung um 0,2 bis 0,5 Grad an und bleibt dann bis zum Einsetzen der nächsten Periode in dieser sogenannten Hochlage. Diesen Temperaturanstieg sollten wir daher lieber nicht mit dem durch einen Störfaktor verwechseln.

Was gibt es bei Störfaktoren zu beachten?

Auf Störfaktoren müsst Ihr nur in der Tieflage Eures Zyklus achten. Sobald Euch der cyclotest myWay freigibt und „unfruchtbar“ anzeigt, braucht Ihr ihnen im laufenden Zyklus keine Aufmerksamkeit mehr zu schenken. Der Eisprung ist dann vorüber und somit ist es egal, ob Eure Temperatur anschließend durch einen äußeren Faktor gestört sein könnte oder nicht, da Ihr in dieser Zeit ohnehin nicht mehr verhüten müsst.

Daneben ist es wichtig zu wissen, dass nicht jeder Störfaktor auf jede Frau und ihre Aufwachtemperatur die gleiche Auswirkung hat. Einigen macht zum Beispiel eine Erkältung in Hinblick auf Ihre Basaltemperatur überhaupt nichts aus, bei anderen steigt sie vielleicht schon bei einem leichten Schnupfen an.

Wie gehe ich also richtig mit Störfaktoren um?

Gerade weil man leider nicht pauschalisieren kann, welche Störfaktoren Einfluss auf die Basaltemperatur haben, fällt vielen Frauen die Differenzierung mit dem cyclotest myWay insbesondere in der Anfangsphase schwer. Ich würde Euch daher folgendes empfehlen: Am besten, Ihr messt Eure Temperatur immer, auch wenn Ihr glaubt, dass ein Störfaktor möglicherweise vorliegt, also zum Beispiel, wenn Ihr abends ein oder zwei Gläschen Wein getrunken habt.

Da Ihr beim myWay Eure Zykluskurve genau mitverfolgen könnt, seht Ihr auch, wie sich Eure Temperatur verhält. Ist sie ungewöhnlich hoch an diesem Morgen? Dann hat der Alkohol wohl einen Einfluss auf Eure Temperatur gehabt. Ihr solltet den Wert nun auch als „Störfaktor“ in der Eingabemaske markieren.

Wie verhält sich Eure Temperatur bei Störfaktoren?

Bleibt Eure Temperatur jedoch auf dem gewohnten Niveau, hatte der Faktor mit großer Wahrscheinlichkeit keine Auswirkung auf Eure Basaltemperatur, er muss also nicht markiert werden. Bitte bedenkt, dass Ihr Störfaktoren beim myWay nur am aktuellen Tag oder am Folgetag erfassen könnt.

Mir hilft außerdem eine weitere Faustregel: Wenn ich morgens aufwache und mich anders als sonst fühle, also zum Beispiel krank, verkatert oder übermüdet, dann markiere ich den Wert als Störfaktor. Wichtig ist jedoch, dann konsequenterweise immer so zu verfahren: Ihr solltet also eine Erkältung nicht in einem Zyklus als Störfaktor betrachten und im nächsten wiederum nicht mehr. Von Fieber spricht man übrigens, wenn die Körpertemperatur mindestens 38 Grad erreicht – sollte das der Fall sein, werdet Ihr Euch mit hoher Wahrscheinlichkeit auch krank fühlen und ohnehin in der Temperaturkurve sehen, dass der Wert ungewöhnlich hoch ist, also als Störfaktor erfasst werden muss.

Sind oral gemessene Temperaturwerte störanfälliger als andere?

Ja. Die vaginale und rektale Messung gilt allgemein als weniger störanfällig. Allerdings bedeutet das nicht, dass Ihr grundsätzlich nicht oral die Temperatur ermitteln dürft. Ich selbst mache das seit über 3 Jahren, es ist regelkonform und funktioniert wunderbar. Das ist jedoch nicht bei allen Frauen der Fall. Hier heißt es daher: ausprobieren. Sollten Eure Werte zu viele Zickzacke aufweisen und die Temperaturkurve nicht auswertbar sein, könnt Ihr versuchen, den Messort zu wechseln – jedoch nicht im laufenden Zyklus, sondern erst im darauffolgenden.

Noch ein abschließender Tipp zum Thema Störfaktoren: Lasst Euch Zeit! Ihr werdet nach und nach herausfinden, welche Faktoren Eure Temperatur beeinflussen und könnt dann ganz entspannt mit ihnen umgehen. Anfangs solltet Ihr lieber einen Wert zu viel als zu wenig als Störfaktor markieren, bis Ihr Euch wirklich sicher im Umgang mit dieser Thematik fühlt.”


Ähnliche Beiträge

Hashimoto erkennen und Beschwerden mildern

Hashimoto-Thyreoiditis ist eine der Schilddrüsenerkrankungen

Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Autoimmunkrankheit, bei der ein fehlgeleitetes Immunsystem das eigene Schilddrüsengewebe angreift und zerstört. Dadurch kommt es zu einer chronischen Entzündung der Schilddrüse. Es ist also keine Erkrankung der Schilddrüse, sondern eine des Immunsystems. Die Schilddrüsenentzündung führt aber letztendlich dazu, dass die Schilddrüse nicht mehr richtig funktionieren kann.

Empowerment im Senegal

Future E. D. M. vor dem Bildungszentrum M'bour, Senegal

An Weihnachten 2016 haben wir hier Elena und ihr Projekt Future E. D. M. erstmals vorgestellt. Elena kommt ursprünglich aus Reicholzheim, das ist der Ort, in dem auch cyclotest seinen Sitz hat. Sie studiert in Lübeck Medizin und hat 2014 Future E. D. M. gegründet – einen Verein, der Bildungsprojekte im Senegal fördert. Ziel aller […]

Was ist freie Menstruation?

Die freie Menstruation ist ein Trend, dem viele skeptisch gegenüberstehen. Aber sie hat definitiv zahlreiche Vorteile!

Die freie Menstruation ist eine Methode, die Zeit des Menstruierens ohne Tampons, Binden, Menstruationstasse und sonstige Hilfsmittel frisch und sauber zu erleben. Befürworter dieser Methode nennen weniger negative Beschwerden, den Umweltschutz sowie ein besseres Verständnis für den eigenen Körper.


Kommentare


Jasmin 9. Juni 2018 um 10:44

Hallo. Und zwar muss ich jetzt 20 tage lang antibiotika nehmen wegen ein zeckenbiss…soll ich jetzt ganz normal weiter messen und die 20tage eine störung durch Medikamente eingeben oder ohne? Bin bisschen verunsichert das wäre jetzt der 4 monat wo ich den computer benutze
Danke schonmal für die antwort

Antworten

Diana 11. Juni 2018 um 9:14

Hallo Jasmin,
inwiefern welches Medikament Auswirkungen auf die Basaltemperatur ist leider sehr unterschiedlich und individuell. Eventuell kann Dein Arzt Dir hierzu genauere Infos geben. Da Du derzeit Antibiotika einnehmen musst, liegt im Körper eine Entzündung vor, welche unter Umständen die Temperatur beeinflusst. Daher würden wir Dir raten, während dieser 20 Tage vorsichtshalber eine Störung einzugeben.
Ich hoffe, das hilft Dir weiter.
Viele Grüße aus dem cyclotest Team

Antworten

Jasmin 1. November 2018 um 21:04

Hallo,
ich überlege schon seit längerer Zeit die Pille abzusetzen und auf die symptothermale Methode umzusteigen, da ich hormonfrei verhüten möchte. Meine Frage ist nun, ob es auch ein Störfaktor ist, wenn ich an unterschiedlichen Zeiten aufwache und meine Temperatur messe. Ich arbeite nämlich im Schichtdienst und habe Früh-,Spät-und Nachtdienst. Habe also immer unterschiedliche Uhrzeiten an denen ich wach werde..
Oder wäre diese Methode dann eher nichts für mich?
LG

Antworten

Diana 5. November 2018 um 14:16

Hallo Jasmin,
mit cyclotest steht Dir ein 4-stündiges Messzeitfenster zu Verfügung. Außerhalb dieses Zeitfensters werden leider keine Messungen akzeptiert, da zu unterschiedliche Messzeiten die Temperaturwerte beeinflussen können. Für den Schichtdienst ist die Methode mit cyclotest also leider nicht geeignet. Ob die Methode an sich, also mit manueller Aufzeichnung uns Auswertung, für Dich geeignet ist, müsstest Du testen. Bei manchen Frauen spielt es nämlich tatsächlich keine Rolle, wann sie messen.
Ich hoffe, das hilft Dir weiter.
Liebe Grüße vom cyclotest Team

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Ihre personenbezogenen Daten werden für die Veröffentlichung Ihres Blogbeitrages gemäß unserer Datenschutzerklärung von uns verarbeitet.