Skip to main content
Die Frage nach der Verhütung für Teenager stellt sich jede Mutter.

Wie funktioniert die Verhütung für junge Frauen?

Interessierst Du Dich für eine moderne Verhütung für junge Frauen oder hast Du eine Tochter, die ihre ersten sexuellen Erfahrungen sammelt? Gerade für junge Frauen und Teenager gibt es geeignete und ungeeignete Mittel für den Empfängnisschutz.

Welche hormonfreien Verhütungsmethoden für Teenager?

Neben hormonellen Verhütungsmittel für Mädchen gibt es allerdings auch Alternativen aus der hormonfreien Verhütung für junge Frauen. Dazu zählen natürlich Präservative. Schließlich noch die Kupferspirale oder die Kupferkette (bsp. Gynefix), die vom Arzt in die Gebärmutter eingelegt werden muss und verhindert, dass Spermien aufsteigen und sich befruchtete Eizellen einnisten.

Bei jungen Frauen, deren Zyklus bereits regelmäßig ist, kann sich auch die symptothermale Methode zum hormonfrei Verhüten bei Teenagern eignen. Allerdings muss man sich hier eine regelmäßige, sorgfältige und ausdauernde Beobachtung der eigenen Körpersignale zutrauen und durchführen. Zu beachten ist außerdem, dass sie nicht vor übertragbaren Krankheiten schützt.

Technische Hilfsmittel, beispielsweise Verhütungscomputer, können Anfängerinnen bei Verhütungsmethoden ohne Hormone unterstützen. Diese übernehmen die automatische Speicherung und Auswertung der Daten.

Sicherheit der Verhütungsmethode für junge Frauen

Gerade Verhütungsmittel für junge Frauen bedürfen einer hohen Sicherheit, um nicht schwanger zu werden. Die Güte vom Verhütungsschutz wird mit dem Pearl Index ausgedrückt. Die Symptothermalmethode liegt in puncto Sicherheit ganz vorne bei der Verhütung ohne Hormone für junge Frauen.

Aber was sagt eine „echte“ Mutter über Verhütungsmethoden für Mädchen und Teenager? Wir haben Sanara Brooks gefragt, eine Bloggerin über die natürliche Verhütung. Sie hat eine Tochter und hat sich die Frage der idealen Verhütung für Mädchen bereits gestellt. Sie legt ihre Einstellung zum Thema Verhütung für Jugendliche dar und welche Sorgen Mütter oftmals haben. Nachfolgend ihr Erfahrungsbericht über die Verhütung für junge Frauen:

Welche Verhütung für meine Teenager-Tochter?

„Viele Mütter streben für ihre heranwachsende Tochter eine sichere Verhütungsform an, in aller Regel die Antibabypille. In den meisten Fällen muss man das eigene Kind nicht dazu überreden. Schließlich möchten junge Mädchen in dem Alter selbst noch nicht Mami werden. Wird die Pille gut vertragen, ist damit auch alles gut.“ Bloggerin Sanara Brooks legt ihre Einstellung zum Thema Verhütung für Jugendliche dar und welche Sorgen Mütter oftmals haben.

Gängige Methoden?

„Aber was tun, wenn das nicht der Fall ist? Obwohl sich so manches Mädchen mit der Verhütungspille körperlich schlecht und/oder seelisch durcheinander fühlt, wird sie aus Furcht vor einer Schwangerschaft weiterhin eingenommen. Ein Dilemma!

Viele Eltern bedenken auch nicht die Tatsache, dass ein hormoneller Eingriff in den Körper durchaus nicht harmlos ist. Was das Pillenmedikament den Mädchen außerdem nimmt, ist das Kennenlernen ihrer Weiblichkeit und der Sexualität. Für manche Mädchen mag es sinnvoller sein, ihnen beizubringen, die eigenen Körpersignale zu deuten und im Einklang mit ihrem Monatszyklus zu leben, anstatt mit Hormonen in einen wesentlichen Teil der Pubertät einzugreifen. Damit erzieht man sie auch zu mehr Selbstbestimmtheit.

Klar möchte man als Mutter eine verfrühte Schwangerschaft der Tochter vermeiden. Aber wenn sich das eigene Kind nicht wohl mit hormoneller Empfängnisverhütung fühlt, wäre mir das als besorgte Mama auch nicht recht.

Gestaltet sich hormonelle Kontrazeption anhaltend problematisch und wird eine Kupferkette oder Kupferspirale auch nicht gewünscht, ist aller Wahrscheinlichkeit nach das Kondom das nächste Mittel der Wahl! Schön und gut! Aber wie sicher ist das auf Dauer? Kommt es beim Geschlechtsverkehr zu einer Panne – und das ist nicht allzu unwahrscheinlich, da wir hier von jungen, noch unerfahrenen Pärchen reden – ist es nur eine Frage des falschen Timings, ob eine Schwangerschaft eintritt.

Oje! Viele Mädchen sind in einer solchen Situation überfordert. Und welche Mutter möchte schon verfrüht „Oma“ gerufen werden? Eine wirklich doofe Situation.

Hormonfreie Verhütung für junge Frauen – Eine Alternative?

Als Mutter einer halbwüchsigen Tochter komme ich nicht umhin, mir im Vorfeld so meine Gedanken zu machen. Probleme mit dem Empfängnisschutz hatte ich selbst bei weitem genug. Ich frage mich, was würde ich meinem Kind raten, falls hormonelle Empfängnisverhütung aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist?

Würde ich tatsächlich so weit gehen, ihr zu NFP (natürliche Familienplanung) zu raten? – „Ja, eventuell schon, wenn Disziplin und Reife vorhanden ist.“

Oder die umgekehrte Frage:

Wie würde ich reagieren, sollte ich erfahren, dass meine Tochter natürlich verhütet? Ausflippen? – „Nein, eher nicht. Ich würde dafür sorgen, dass sie alles weiß, was es darüber zu wissen gibt. Damit sie so sicher wie möglich damit umgeht.“

Und wäre die Ausübung der symptothermalen Methodik bei der eigenen Tochter Anlass zu Nervosität? – „Naja … Ein wenig schon, weil man nicht sicher sein kann, dass sie alles richtig macht. Gerade deshalb würde ich kein internes Familiendrama daraus machen, sondern sie so gut wie möglich mit Ratschlägen unterstützen.“

Nun muss ich ehrlicherweise gestehen, dass ich selbst positive Erfahrungen mit der hormonfreien Verhütungsmethode gemacht habe. Damit hier niemand eine voreingenommene Meinung befürchten muss, möchte ich erklären, wie ich dazu komme, dass ich mir Verhütungsmethoden ohne Hormone für jugendliche Frauen durchaus vorstellen kann.

Anwendung der Methodik für junge Frauen

Nämlich: Präservative zu jedem x-beliebigen Zeitpunkt im Zyklusverlauf anzuwenden, finde ich alleine nicht sicher genug. Wir reden schließlich von jungen Mädchen, die eine Schwangerschaft auf jeden Fall vermeiden wollen. Die natürliche Familienplanung kann hier eine große Hilfe sein, denn sie vermittelt ein sicheres Verständnis der Vorgänge im eigenen Zyklusgeschehen. Das wiederum ist ein essenzieller Schritt zur erfolgreichen Verhütung.

Nun höre ich schon die aufgeregten Stimmen: „O Gott! Natürliche Verhütung ist sooo unsicher!“

Kommt darauf an! Dies ist lediglich ein Überbegriff für sowohl sichere als auch unsichere Varianten. So können junge Mädchen die hormonfreie Verhütung einfach ein wenig ihrer Situation anpassen.

Ich stelle mir das so vor:

An fruchtbaren Tagen wird erst einmal komplett auf Geschlechtsverkehr verzichtet. Denn hier ist die Gefahr einer Schwangerschaft besonders hoch, wenn es zu einer Panne kommt! An unfruchtbaren Tagen wird zusätzlich mit Gummi verhütet. Wurde bei der Zyklusauswertung aufgrund mangelnder Erfahrung ein Fehler gemacht, erfüllt das Kondom seinen Zweck. Also keine Panik!

Jugendliche Frauen können so relativ gefahrlos in die Anwendung der symptothermalen Methodik hineinwachsen und lernen zusätzlich einen sicheren Umgang mit Präservativen – ohne Furcht vor Pannen. Haben sie ausreichend Erfahrungen gesammelt, können sie an Tagen ohne Gefahr zum Schwanger werden auf zusätzliche Verhütungsmittel verzichten.

Regeln der Methodik und Hilfsmittel

Damit die Grundsätze der Methodik auch ordnungsgemäß erlernt werden, sollte man bei einer Beratungsstelle den Zugang zu sicherem Regelwerk erfragen. Die Regeln für die Zyklusauswertung müssen sitzen, denn gerade bei heranreifenden Frauen ist der Menstruationszyklus noch nicht eingependelt und unregelmäßig. Und da wir heute in modernen Zeiten leben: Zyklus-Apps, Zykluscomputer (cyclotest myWay o. a.) oder andere selbstauswertende Thermometer sind zur Messung und Dokumentation erlaubt, aber als allererste Regel für Anfänger gilt:

Das Zykluswissen und die Regeln zur Auswertung müssen immer geläufig sein!

Mein Fazit zur Verhütung ohne Hormone für junge Frauen

Die moderne Zyklusbeobachtung bietet auch jungen Frauen, zusätzlich zu Kondomen, eine gute Möglichkeit, die fertilen Tage prima zu „umschiffen“. Das setzt natürlich ein gewisses Maß an Disziplin und Eigenverantwortung voraus. Aber das gehört zum Erwachsenwerden schließlich dazu.“


Ähnliche Beiträge

Was ist freie Menstruation?

Die freie Menstruation ist ein Trend, dem viele skeptisch gegenüberstehen. Aber sie hat definitiv zahlreiche Vorteile!

Was assoziierst Du mit dem Trend Freie Menstruation? Ekel, unhygienisch und Blut überall? Obwohl Du es noch nie ausprobiert hast? Klar, man muss nicht jeden Trend mögen, aber informieren sollte man sich schon mal darüber. Zumal, wenn man dabei während der Periode keine Binden und Tampons mehr benötigt (und dadurch bei letztgenannten das toxische Schocksyndrom […]

Wie wirkt die Hormonspirale?

Die Hormonspirale zur Vermeidung einer Schwangerschaft birgt auch Risiken.

Hormonspiralen (neuerdings auch verniedlichend Verhütungsschirmchen genannt) werden immer häufiger als Alternative zur Antibabypille empfohlen, auch und besonders bei abgeschlossener Familienplanung. Denn im Vergleich zu ihr kann man eine Spirale nicht vergessen oder ihre Wirksamkeit beeinträchtigen. Das enthaltene Hormon stellt übrigens auch den größten Unterschied im Vergleich zur Kupferspirale dar. Nach dem Einlegen gibt die Hormonspirale […]

Warum Natürliche Familienplanung ganz unkompliziert ist

Löwenzahnpollen werden vom Wind weggetragen.

Hier kommt ein Gastbeitrag der Bloggerin Sanara Brooks. Sie berichtet von ihren ersten Erfahrungen mit der Natürlichen Familienplanung und warum die Zyklusbeobachtung so praktisch ist. Lesen und mehr erfahren! „Ich möchte hier und heute berichten, wie ich zur natürlichen Familienplanung (kurz NFP) stehe und welchen besonderen Wert sie meiner Meinung nach jeder Frau bietet. Schon […]

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*