Was ist Ausfluss?

Als Scheidenausfluss oder vaginalen Ausfluss bezeichnet man die Absonderung von bestimmen Sekreten oder Schleim aus der Vagina. Der „normale“ Ausfluss, auch Fluor vaginalis genannt, beginnt kurz vor der Pubertät und hält bis zu den Wechseljahren an. Der Schleim ist ein Zeichen der Geschlechtsreife. Geruchloser Ausfluss von klarer oder weißlicher Farbe ist normal. Verändert sich der Ausfluss in Form, Menge, Farbe oder Geruch kann er ein Symptom für bestimmte Erkrankungen im Genitalbereich sein.1

Regelschmerzen verursachen starke Beschwerden wie Krämpfe im Unterleib.

Wie entsteht Ausfluss?

Gesunder Ausfluss kann durch mehrere Faktoren entstehen:

  1. Verdauung der abgestoßenen Zellen der Scheidenhaut durch Milchsäurebakterien: Das ist wichtig für das natürliche, saure Scheidenmilieu.
  2. Schleimbildung durch die Muttermunddrüsen: Dieser gesunde Ausfluss wird auch als Zervixschleim bezeichnet. Seine Konsistenz, Farbe und Menge ist abhängig von der jeweiligen Phase im Menstruationszyklus.1 Kurz vor dem Eisprung und vor dem Einsetzen der Periode wird mehr Sekret produziert. Dafür verantwortlich ist ein erhöhter Östrogenspiegel.2
  3. Sekret durch sexuelle Aktivität: Bei sexueller Erregtheit produzieren spezielle Drüsen am Scheideneingang ein Sekret.3

Gesunder Ausfluss

Geruchloser Ausfluss von klarer oder weißlicher Farbe gilt als gesund.1 Die gesunde Flüssigkeit aus den Schleimhautzellen der Scheide hat folgende Bestandteile:

  • Abgeschupptes Zellmaterial
  • Gebärmutterhalsschleim
  • Salze und Mikroorganismen
  • Milchsäurebakterien

Die Milchsäurebakterien bilden aus Stärke in den Scheidenhautzellen Milchsäure und sind verantwortlich für das saure Scheidenmilieu mit einem ph-Wert von circa 3,8 bis 4,4. Dies verhindert die Vermehrung von Krankheitskeimen und Pilzen, die wiederum Krankheitsprozesse bewirken können.3 Gerät dieses natürliche Scheidenmilieu durcheinander, können Bakterien, Viren oder Pilze sich ungestört vermehren und zu Scheidenentzündungen oder Geschlechtskrankheiten führen.4,5,6

Krankhafter Ausfluss: übelriechender, grüner oder gelber Ausfluss

Anzeichen dafür, dass ein Ausfluss nicht mehr normal ist, sind folgende:

  • Plötzliche Änderung der Menge und Beschaffenheit des Ausflusses (krümelich, wässrig, schleimig, klumpig, eitrig, dickflüssig)
  • Übelriechender Geruch des Ausflusses (fischartig)
  • Blutige, grünliche, gelbe, graue oder andere abnormale Färbung
  • Juckreiz, Rötungen oder Brennen
  • Schmerzen im Genitalbereich, beim Wasserlassen oder Geschlechtsverkehr1,2,7

Brauner Ausfluss: Schmierblutung oder nicht?

Bei braunem Ausfluss handelt es sich meist um nichts anderes als eine Schmierblutung. Sie unterscheidet sich durch ihre braune Farbe von der natürlichen Menstruation. Solange der Ausfluss nicht juckt, unangenehm riecht oder grünlich ist, brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Geht er allerdings einher mit Fieber oder Unterleibsschmerzen, solltest Du Fall eine/n Ärztin/Arzt aufsuchen.

Tritt bei Dir eines dieser Anzeichen auf, solltest Du Deine/n Frauenärztin/-arzt aufsuchen.

Bakterielle Vaginose: Ungleichgewicht des natürlichen Scheidenmilieus

Gerät das natürliche Gleichgewicht des Scheidenmilieus durcheinander, spricht man von einer bakteriellen Vaginose. Sie ist keine Infektion, sondern ein Ungleichgewicht des mikrobiologischen Gleichgewichts der Vagina zu Ungunsten der Milchsäurebakterien. Was ein Ungleichgewicht des Scheidenmilieus und somit die bakterielle Vaginose verursacht, ist noch nicht genau geklärt.

Diese Ursachen für die Störung des Gleichgewichts gelten aber als sicher:

  • Allgemeine Infektionskrankheiten mit Fieber
  • Hormonschwankungen z.B. durch die Wechseljahre oder die Antibabypille
  • Verhütungsmittel wie Spiralen, Schaumzäpfchen
  • Allergien, wie z.B. gegen Latex von Kondomen, Desinfektionsmittel oder Intimsprays
  • Hormonmedikation
  • Psychische Konflikte oder Stress
  • Sexuell übertragbare Krankheiten
  • Ungeschützter Sex
  • Rauchen
  • Übertriebene oder falsche Intimhygiene wie Vaginalduschen oder häufige Sitzbäder
  • Immunschwächen
  • Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)
  • Vorausgehende Behandlung mit Antibiotika3,8

Eine mögliche Folge einer bakteriellen Vaginose ist eine Abwehrschwäche der Vagina, sodass wiederum ein erhöhtes Risiko für Entzündungen im Genitalbereich sowie für die Weitergabe und Ansteckung von bzw. mit sexuell übertragbaren Krankheiten entsteht.

Ursachen für abnormalen Ausfluss

Die häufigsten Ursachen für abnormalen, krankhaften Ausfluss sind Infektionen, Fremdkörper oder Krebserkrankungen.

Entzündlicher Ausfluss: Vaginitis und Zervizitis als Ursache

Entzündlicher Ausfluss ist meist ein Symptom einer Infektionskrankheit im Genitalbereich. Die Entzündungen können durch Bakterien, Viren oder Pilze wie beispielsweise durch Chlamydien, HPV-Viren oder Candida-Mykose ausgelöst werden. Die häufigsten Entzündungen sind folgende:

  • Vaginitis, auch Kolpitis genannt: eine Entzündung des Venushügels, der Schamlippen, der Klitoris und Scheide
  • Zervizitis: eine Entzündung des Gebärmutterhalses8

Wässrig-Blutiger Ausfluss: Fremdkörper oder Krebserkrankungen als mögliche Ursachen

Seltener kann einem wässrig-blutigen Ausfluss, der auch entzündlich sein kann, auch eine Krebserkrankung zugrunde liegen. Zudem können Fremdkörper wie die Hormonspirale oder Kupferspirale, vergessene Menstruationsprodukte wie Tampons oder Beckenbodentrainer Ursache für den abnormalen Ausfluss sein.1,8

Gesundes Scheidenmilieu: das kannst Du tun

Folgende Tipps solltest Du zum Erhalt eines natürliche Scheidenmilieus beachten:

  • Verwende keine Seife oder Vaginalduschen, die die Milchsäurebakterien der Scheidenflora angreifen
  • Nutze Kondome
  • Vermeide bzw. Reduziere Stress, z.B. durch Entspannungstechniken oder Sport
  • Gib das Rauchen auf1

Was andere zum Thema ‚Ausfluss‘ interessiert:

Was für ein Ausfluss ist normal?

Geruchloser Ausfluss von klarer oder weißlicher Farbe gilt als gesund. Mehr dazu, welcher Ausfluss als gesund gilt, kannst Du hier nachlesen.

Was versteht man unter Ausfluss?

Als vaginaler Ausfluss gilt die Absonderung von bestimmen Sekreten oder Schleim aus der Vagina. Nicht jeder Ausfluss ist normal. Krankhafter Ausfluss ist meist gekennzeichnet durch veränderte Form, Menge, Farbe oder Geruch.

Warum habe ich immer Ausfluss?

Normaler Ausfluss ist Bestandteil des natürlichen Scheidenmilieus und ein Zeichen der Geschlechtsreife von Frauen während des natürlichen Menstruationszyklus. Wann Ausfluss als abnormal gilt, kannst Du hier nachlesen.

Was hilft gegen Ausfluss bei Frauen?

Ist der Ausfluss abnormal oder krankhaft, solltest Du in jedem Fall eine/n Ärztin/Arzt aufsuchen.

Quellen:

  • 1 Universitätsklinikum Jena (Hrsg.): Ausfluss aus der Scheide. In: Lexikon der Gynäkologie. URL abgerufen am 11.01.20212.
  • 2 Frauenärzte im Netz (Hrsg.): Ausfluss/Entzündung der Scheide. URL abgerufen am 11.01.20212.
  • 3 Apotheken Umschau (Hrsg.): Ausfluss bei der Frau. URL abgerufen am 11.01.20212.
  • 4 Goerke, Valet: Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe, Urban & Fischer, 7. Auflage.
  • 5 Goerke, Steller, Valet: Klinikleitfaden Gynäkologie Geburtshilfe, Urban & Fischer, 10. Auflage.
  • 6 Kaufmann, Costa, Scharl. Die Gynäkologie, Springer, 2. Auflage.
  • 7 Mendling (2006): Vaginose, Vaginitis, Zervizitis und Salpingitis, Springer, 2. Auflage.
  • 8 Barlet, J. (2004). Allgemeinmedizin: 39 Tabellen. Deutschland: Thieme.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*
*

Deine personenbezogenen Daten werden für die Veröffentlichung Deines Blogbeitrages gemäß unserer Datenschutzerklärung von uns verarbeitet.

Gratis E-Book NFP